Autohändler-Fall wird zum Mafia-Krimi

Kleinhaugsdorf

© APA

Autohändler-Fall wird zum Mafia-Krimi

Das Firmengelände ist keine hundert Meter von der tschechischen Grenze entfernt. Franz Leiss (68) wollte hier ein Geschäft mit Exportautos nach Tschechien und der Slowakei groß aufziehen. Seit sechs Wochen ist der Autohändler mit seinen zwei Hunden spurlos verschwunden (ÖSTERREICH berichtete).

Mord oder Entführung
Die Suche nach ihm läuft auf Hochtouren. Ermittelt wird in Österreich und im nahen Tschechien. LKA-Fahnder Franz Steinböck: „Alle Umstände und die ersten Ergebnisse unserer Untersuchungen sprechen für ein Verbrechen. Auch Mord wird nicht ausgeschlossen.“ Steinböck gibt sich aber trotzdem noch bedeckt und will noch nicht mit einer offiziellen Fahndung herausrücken. Er sammelt alle Hinweise und will so das mysteriöse Puzzle rund ums Verschwinden von Franz Leiss zusammensetzen: „Alles ist möglich, ein volljähriger Mensch kann ja entscheiden, was er tut, vielleicht ist er auch nach Thailand abgehauen und ist in einem Jahr wieder da.“ Der Fahnder glaubt aber selbst nicht an diese Theorie. Zu viel spricht dagegen.

Entführung
Da ist einmal das Privatauto von Leiss: Der Pajero steht unversperrt mitten auf dem Firmengelände, mehrere Pkws lagern in einer unversperrten Garage, auch sein Pass wurde gefunden. Nachbar Josef Schie sah Leiss am Tag seines Verschwindens in einem Auto mit vier Tschechen wegfahren. Freiwillig?(ste)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen