Sonderthema:
Battenfeld-Verkauf wird rückgängig gemacht

Pleitegeier

© APA

Battenfeld-Verkauf wird rückgängig gemacht

Der insolvente Kunststoffmaschinenhersteller Battenfeld ist für eine neue Überraschung gut. Am Donnerstag hatte das Unternehmen Konkurs angemeldet, und es war von einem neuen dubiosen Eigentümer die Rede. Am Freitag gab der alte Eigentümer, die Münchener Investorengruppe Adcuram, bekannt, dass der Verkauf an die britische OOD Private Equity Limited rückabgewickelt wird - und das schon nächste Woche.

Weiße Weste
Grund für die Rückabwicklung sind die vielerorts beäußerten Bedenken über den Käufer. Adcuram will auch den geringsten Zweifel an den Vorgängen ausräumen und den Anschuldigungen entgegentreten. Am Insolvenzantrag hält man aber fest. Bei dem Verkauf am 21. Dezember ging es nur um das Neumaschinengeschäft, die Servicegesellschaft hatten die Deutschen behalten.

Dubioser Eigentümerwechsel
Der niederösterreichische ÖVP-Klubchef, Klaus Schneeberger, hatte gemeint, der neue Eigentümer sei eine Briefkastenfirma in London. Auch die Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung fand die Sache merkwürdig und ortete Unregelmäßigkeiten, weil sich die OOD Private Equity bis heute nicht gemeldet hat.

Land erwägt rechtliche Schritte
Trotz der Verkaufsrückabwicklung zieht das Land Niederösterreich rechtliche Schritte in Erwägung. Beim Verkauf habe es eine "Fülle von Unregelmäßigkeiten" gegeben, so Vize-Landeshauptmann Ernest Gabmann. Allein, dass der Deal rückgängig gemacht werden soll, könne die Firma nicht retten. "Die Herren haben offensichtlich ein schlechtes Gewissen."

Rettung trotzdem in Sicht
Bei Battenfeld will man wieder auf die Beine kommen. Die Auftragslage wird als gut bezeichnet, man ist für die kommenden drei Monate komplett ausgelastet. Vor allem aber klopfen bei den Kreditgebern und Hausbanken der Pleitefirma immer mehr Investoren an, die an der Fortführung des Betriebs interessiert sind. Auch das Land Niederösterreich hat Hilfe avisiert.

Nächste Seite: HTI, Androsch und Taus ante portas

HTI bestätigt Interesse
Die burgenländische Industriegruppe HTI ist an einer Übernahme des insolventen Maschinenherstellers Battenfeld interessiert. Das berichtet ÖSTERREICH am Samstag. "Wir haben unser Interesse heute per Fax beim Masseverwalter angemeldet", so HTI-Vorstand Nikolaus Kretz. "Battenfeld passt zu unserer Gruppe, da wir erst im Dezember den Kunstoffmaschinenhersteller Theysohn übernommen haben."

Androsch und Taus ante portas
Hannes Androsch, der zu fünf Prozent an der HTI beteiligt ist, kann sich auch als Privat-Investor ein Mitwirken an einer neuen Zukunft für Battenfeld vorstellen. "Ich laufe einem Investment nicht nach, aber wenn man an mich herantritt, prüfe ich das gerne", so Androsch.

Auch der Großinvestor Josef Taus hat ein Auge auf das Kottingbrunner Unternehmen geworfen. "Wir schauen uns das gerne an", bestätigt Taus. Ähnlich Risikofinanzierer Kurt Stiassny: "Das Unternehmen ist interessant. Wir müssen allerdings zuerst Einblick in die Bücher nehmen."

Schulden von bis zu 30 Mio. Euro
Das Unternehmen im Bezirk Baden mit 472 Mitarbeitern hatte am Donnerstag am Landesgericht Wiener Neustadt Konkurs angemeldet. Die Verbindlichkeiten wurden mit 20 bis 30 Mio. Euro beziffert. Die Zahl der Gläubiger beläuft sich auf geschätzte 1.300 - ohne Dienstnehmer. Sie können ihre Ansprüche bis 18. März 2008 anmelden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen