Blinde Wölfin in Wildpark erstickt

Zu viel gefressen

© APA

Blinde Wölfin in Wildpark erstickt

Das "Wolf Science Center" (WSC) im niederösterreichischen Ernstbrunn (Bezirk Korneuburg) hat dieser Tage einen Verlust zu beklagen: Tayanita, eine von vier Wölfen, die vergangenes Jahr Mitte Mai als Welpen vom steirischen Tierpark Herberstein übernommen worden waren, ist gestorben. Wie das Team des Centers am Mittwoch mitteilte, wird Ersticken für den Tod der blinden Wölfin angenommen.

Das Raubtier wurde in das Institut für Pathologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien zur Obduktion gebracht. Laut dem Team hätte die rund ein Jahr alte Tayanita am Abend zu viel gefressen und und in der Nacht versucht das Futter zu erbrechen, was ihr aber nicht vollständig gelungen sei - Reste blieben stecken. Zudem wurde bei der Obduktion die Ursache für ihre Blindheit sowie ihre epileptischen Anfälle - die medikamentös unter Kontrolle gehalten wurden - festgestellt. Der obduzierte Hydrocephalus, auch Wasserkopf genannt, sei aber nicht direkt die Todesursache, hieß es.

Science Center vor einem Jahr gegründet
Das vor einem Jahr in Grünau (Oberösterreich) gegründete WSC in Kooperation mit der Konrad Lorenz Forschungsstelle war im Mai 2009 ins Weinviertel - inmitten der Leiser Berge - übersiedelt. Im Wildpark Ernstbrunn wurden Gehege eingerichtet und vier rund einjährige Wölfe sowie vier Welpen, die aus dem US-Bundesstaat Montana eingeflogen wurden, in einem provisorischen Gehege untergebracht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen