Crash: 3 Ungarn fast getötet

Viele Verletzte

© Foto Plutsch (alle)

Crash: 3 Ungarn fast getötet

Der folgenschwerste Ausritt in der Nacht auf Donnerstag ereignete sich auf der Westautobahn kurz vor Melk. Ein ungarischer Familienvater (50) war mit seinen Töchtern (18, 22) unterwegs nach Zauchensee (Salzburg) – für die Magyaren eine lang geplante Skiwoche. Doch der Crash zerstörte je ihre Urlaubsträume vom Spaß auf den tief verschneiten Hängen.

Sekundenschlaf
Übermüdung dürfte den Lenker mit seinem neuen Wagen ins Schleudern gebracht haben. Er rammte die Leitschiene, hob ab und landete, sich überschlagend, im Schnee neben der Fahrbahn. Drei Notarzt-Teams kämpften um das Leben der drei schwer verletzten Urlaubsreisenden.

Auto gerammt
Zeitgleich war in Purgstall bei Scheibbs ein 17-jähriger Rumäne – mit drei gleichaltrigen Freunden an Bord – gegen einen Baum geknallt: ein Verletzter. Und auf dem Simonberg nahe Mank bei Melk bohrten sich zwei Autos ineinander– vier verletzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen