Das Todesdrama von Michael M.

Sah den Zug kommen

© FF Sitzenberg

Das Todesdrama von Michael M.

Zehn Minuten – eine schreckliche Ewigkeit, wenn man den Tod kommen sieht. Der 30-jährige Michael M. versuchte zehn Minuten lang, dem Tod zu entkommen. Eine Minute und elf Sekunden sprach er über das Handy mit seiner Freundin Bettina: „Ich komm nicht raus! Ruf den Notruf!“ Michael M. starb am Donnerstag um 23.50 Uhr, weil niemand den Güterzug, der mit 100 Stundenkilometern auf das Autowrack zuraste, in dem er hilflos eingeschlossen war, stoppen konnte.

Zeugin
Fünf Minuten später, um 23.55 Uhr, kam Gastronomin Gertrud Erber (46) an die Unfallstelle. Noch vor der Rettung. Bevor sie fassen konnte, was passiert war, sah sie den geschockten Lokführer völlig fertig neben seinem Zug stehen. „Ich hab das Fenster runtergekurbelt und gefragt, ob er Hilfe braucht. Aber er hat gemeint, die ist schon unterwegs“, berichtet die 46-Jährige. Wäre sie etwas früher aus der Arbeit gekommen, wäre sie ein paar Minuten früher an der Unfallstelle gewesen, vielleicht hätte der Todeszug gestoppt werden können. „Ein schrecklicher Gedanke“, sagt Erber, „ich bin dann noch eine Stunde geblieben und habe der Rettung über das Handy den Weg angesagt, weil die nicht gleich hergefunden haben.“

Alarmierung
Ob in der Alarmierungskette etwas schiefgelaufen ist, das muss noch geklärt werden, bringt Bettina C. ihre große Liebe Michael aber nicht mehr zurück (siehe Interview rechts). Feststeht, dass um 23.54 Uhr bei der Rettungsleitstelle dieser simple Alarmierungstext einging: „Fahrzeugüberschlag. Liegt am Bahngleis. Vermutlich eingeklemmt.“ Welches furchtbare Drama hinter diesen Zeilen steckte, wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen