Die Tanne für den Vatikan wurde gefällt Die Tanne für den Vatikan wurde gefällt

Auf Reisen

 

© APA

Die Tanne für den Vatikan wurde gefällt

Ein Baum geht auf Reisen und man ist stolz in Gutenstein. Aus der kleinen Gemeinde im Piestingtal (Bezirk Wr. Neustadt) stammt die mächtige Tanne, die heuer für weihnachtliche Stimmung bei Papst Benedikt in Rom sorgen soll. Geschlägert wurde der über 30 Meter hohe und fast 140 Jahre alte Baum am 27. November. Wo, war streng geheim.

Das Geheimnis ist gelüftet
Die Angst vor Umweltschützern, die den gesunden, regelmäßig gewachsenen Baum verunstalten wollten, um ihn vor dem Fällen zu bewahren, ging um. Jetzt ist das Geheimnis gelüftet. Der Baum stand relativ frei, im Klostertal auf dem Privatgrund eines Bauernhofes ca. eine halbe Stunde Fußweg von der Hauptstraße entfernt, an einem sehr malerischen Plätzchen.

Verabschiedung bei Punsch und Keksen
Am Morgen des 28. November wurde der Baum zum Gasthaus Denk im Klostertal gebracht und dort bei Gratis-Punsch und Gratis-Sandwichs, Tee und Keksen gesegnet und verabschiedet. Der Andrang war groß, der Chor der Gutensteiner Volksschule sang, die Feuerwehr bewachte die Riesentanne und Landeshauptmann Erwin Pröll und Bischof Klaus Küng nahmen den Baum bei einem gemütlichen Beisammensein mit den Dorfbewohnern entgegen.

Bis zum 13. Dezember wird die Tanne noch streng bewacht
Bis zur Überstellung nach Rom – am 13. Dezember reist die NÖ-Delegation in den Vatikan – wird der Weihnachtsbaum „in einer niederösterreichischen Kaserne“ streng bewacht. Wo? Klar: Das bleibt noch streng geheim.

Foto:(c)APA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen