Elisabeths Kinder könnten noch aussagen Elisabeths Kinder könnten noch aussagen

Inzestfall Fritzl

© APA

© TZ ÖSTERREICH

Elisabeths Kinder könnten noch aussagen

Elisabeth Fritzl hat ja bereits ihre Aussagen zu den grauenhaften Vorgängen im Keller von Amstetten ausgesagt - per Video. Nächste Woche wird entschieden, ob auch ihre Kinder aussagen müssen.

Eine Entscheidung über gerichtliche Aussagen von weiteren Opfern im Inzest-Fall in Amstetten ist vorerst ausständig. Laut Gerhard Sedlacek, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, wird nächste Woche Klarheit über die weitere Vorgangsweise herrsche.

Unklar ist nämlich auch noch, ob bei die Kinder von Elisabeth F. generell bereit sind, gerichtlich Aussagen zu machen. Etwaige Einvernahmen würden dann kontradiktorisch durchgeführt werden, das bedeutet, die Befragungen würden per Video aufgezeichnet werden, dann könnten sie bei einem Prozess gegen den Tatverdächtigen Josef F. eingespielt werden.

Elisabeth F. wurde bereits gerichtlich befragt. Noch ausständig in dem Fall ist auch noch das psychiatrische Gutachten vom Tatverdächtigen Josef F. sowie die schriftliche Beurteilung eines Neonatologen.

Prozess soll noch heuer starten
Der Mediziner gehe der Frage nach, inwieweit der 73-Jährige für den Tod eines Neugeborenen, den seine Tochter Elisabeth F. im Verlies zur Welt gebracht hatte, verantwortlich ist. Die Anklageschrift gegen Josef F. soll im Herbst fixiert werden, ein Prozess gegen den Tatverdächtigen noch heuer stattfinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen