Entscheidung über Anklage im Fall Luca im März

Erhebungen fertig

© privat

Entscheidung über Anklage im Fall Luca im März

Eine Entscheidung, ob bzw. wer weshalb angeklagt werde, soll noch im März fallen. Die Untersuchungshaft des 23-jährigen Hauptverdächtigen wurde bis Ende dieses Monats verlängert. "In dieser Frist wird es (Entscheidung über Anklage, Anm.) sich ausgehen", so Friedrich Köhl, Sprecher der Staatsanwaltsanwaltschaft Korneuburg, am Montag.

Sämtliche Gutachten würden nun vorliegen, so Köhl. Im Zusammenhang mit dem auch aufgekommenen Vorwurf des sexuellen Missbrauchs an dem Kleinkind meinte Köhl, dass einzelne Ergebnisse aus den Expertisen aufgrund des laufenden Verfahrens nicht kommentiert werden. Die Staatsanwaltschaft sei nun mit der Endbearbeitung des Akts betraut, in der Folge werde entschieden, ob und gegen wen weshalb Anklage erhoben werde, so Köhl.

Luca starb nach Gehirnödem
Der 17 Monate alte Luca war vermutlich nach Misshandlungen am 3. November 2007 in einem Wiener Krankenhaus an den Folge eines Gehirnödems gestorben. Der Hauptverdacht richtet sich gegen den 23-jährigen Lebensgefährten der Kindesmutter aus dem Bezirk Wien-Umgebung. Er ist in Untersuchungshaft. Auch die 22-jährige Mutter aus dem Tiroler Bezirk Schwaz stehe unter Verdacht. Die Frau befindet sich auf freiem Fuß. Im dem Fall waren auch Anzeigen gegen die Jugendwohlfahrten Mödling und Schwaz eingegangen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen