Ermittlungen im „Haus des Schreckens

Inzest-Fall

© SID NÖ

Ermittlungen im „Haus des Schreckens" beendet

Im Inzestfall von Amstetten sind jetzt auch die technischen Gutachten aus dem Verlies fertig – und die Ermittlungen im Horrorhaus damit abgeschlossen. Überprüft wurde, ob Josef Fritzl (74) den Ausbau des Kellers und alle Installationen dort allein bewerkstelligen konnte. Und so viel aus der Justiz durchdrang, wurde von den Gutachtern die Einzeltätertheorie bestätigt.

Anträge
Noch ausständig ist die psychiatrische Beurteilung des Tatverdächtigen und das Gutachten eines Neonatologen. Der Mediziner geht der Frage nach, ob Fritzl für den Tod eines Neugeborenen verantwortlich ist, das seine Tochter Elisabeth im Verlies zur Welt gebracht hat. Die Staatsanwaltschaft hat dazu auch die Einvernahme der Kellerkinder beantragt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen