Ermittlungen nach tödlichem Unfall bei Sturm Emma

Fahrläßigkeit

© APA

Ermittlungen nach tödlichem Unfall bei Sturm Emma

Der Tod einer 20-Jährigen während des Sturms "Emma" in St. Pölten vom 1. März hat womöglich juristische Konsequenzen. Ein 40-jähriger Stadtgärtner muss sich wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vor Gericht verantworten. Die junge Frau war von einem unstürzenden Baum erschlagen worden. Die Pappel sei zu diesem Zustand bereits in einem derart schlechten Zustand gewesen, dass entsprechende Maßnahmen bereits vor dem Unfall zu treffen gewesen seien, so Gerhard Sedlacek, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Dienstag.

Fehlende Maßnahmen
Es sei vorhersehbar gewesen, dass der Baum umzustürzen gedroht habe, so Sedlacek unter Berufung auf ein forsttechnisches Gutachten. Es hätten Maßnahmen getroffen werden müssen, um ein Knicken der Pappel, die zum Unglückszeitpunkt "ausgehöhlt gewesen sei, zu verhindern. Ein Termin für den Prozess stand vorerst noch nicht fest, Sedlacek erwartete diesbezüglich in der kommenden Woche nähere Erkenntnisse.

Als Sturm "Emma" am 1. März auch über Niederösterreich fegte, knickte ein Baum in der St. Pöltner Josefstraße und stürzte auf ein vorbeifahrendes Cabrio. Eine 20-Jährige kam ums Leben, drei weitere Personen wurden verletzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen