Ex-Mieter hörte Klopfgeräusche aus dem Verlies

Inzest-Drama

© EPA

Ex-Mieter hörte Klopfgeräusche aus dem Verlies

Im Horror-Haus Josef Fritzls lebte im Laufe der Jahre über hundert verschiedene Mieter. Die Polizei will im Laufe ihrer Ermittlungen jetzt alle Ex-Mieter befragen. Einige äußerten sich schon gegenüber diversen Pressevertretern.

Klopfgeräusche aus dem Keller
Ein Ex-Mieter, der angeblich zwölf Jahre im Erdgeschoss lebte, gab gegenüber der Nachrichtenagentur AP an, immer wieder Klopfgeräusche aus dem Kellerverlies gehört zu haben. Für ihn habe es wie ein Klopfen oder wie herunterfallende Gegenstände geklungen. Als er bei seinem Vermieter (Josef Fritzl) nachfragte, gab dieser der Gasheizung die Schuld an den Klopfgeräuschen und wimmelte ihn damit ab. Ohnehin galt der Keller als Tabubereich. Es war strikt verboten den Keller zu betreten. Wer dieses Verbot übertrat, wurde gekündigt. Ebenso verboten war der Zugang zum großen Garten und zur Terasse des Hauses. Nur Fritzl war der Zugang gestattet.

Derselbe Ex-Bewohner bringt in einem Gespräch mit BBC auch die These der Polizei ins wanken, wonach es keine Mittäter oder Mitwisser gegeben habe. Er berichtet nämlich, einen Mann gesehen zu haben, der den Keller betrat. Laut Fritzl habe es sich um einen Installateur gehandelt.

Überhöhte Stromrechnung
Ein anderer Ex-Mieter berichtete gegenüber der "Presse" von seiner exorbitant hohen Stromrechnung. Er lebte im Erdgeschoss in einer Garconniere und war berufsbedingt oft wochenlang nicht zuhause. Dennoch erhielt er für ein Quartal eine Stromrechnung in Höhe von rund 5000 Schilling (circa 400 Euro). Mit Hilfe eines Elektrotechnikers wollte er - nach einem Streit mit Fritzl - die Quelle des hohen Stromverbrauchs finden, aber es war ihnen trotz intensiver Suche nicht gelungen.

Zum Rauswurf jenes Mieters führte aber nicht der Strom-Streit, sondern ein weiteres "Vergehen" des Mannes. Er schaffte sich einen Hund an, was wie das Betreten des Gartens strengstens Verboten war. Sein Hund sei in der Nacht immer wieder aufgeschreckt, kläffte im Stiegenhaus immer wieder an derselben Stelle und knurrte Josef Fritzl grundlos an.

Ebenso berichten verschiedene Mieter von Lebensmitteldiebstählen aus den Wohnungen. Fritzl habe Schlüssel für alle Wohnungen gehabt und sich - im Nachhinein betrachtet - bei den Mietern bedient.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen