Sonderthema:
Feuerwehr-Hochbetrieb zum Jahreswechsel

In ganz Österreich

© APA

Feuerwehr-Hochbetrieb zum Jahreswechsel

"Silvester ist immer großes Geschäft. Heute Nacht sind rund 800 Leute im Einsatz", sagte ein Feuerwehrsprecher Montag Nacht der APA.

Brand in PSK-Filiale
Für Alarm hatte zunächst ein Feuer in einer PSK-Filiale in der Leonhardgasse 7-13 im Bezirk Landstraße gesorgt. Dort hatten mehrere Postpakete zu brennen begonnen. Schwerer Rauch zog auch in mehrere angrenzende Wohnungen. "Ob das Feuer von einer Rakete ausgelöst worden ist, weiß man noch nicht", sagte der Feuerwehr-Sprecher. Der Einsatz dauerte eine knappe Stunde.

Mehrere Kleinfeuer
Gemessen an anderen feurigen Silvesternächten, begann 2007 offenbar gar nicht so schlimm: "Alles in allem war es heute bisher sogar eher ruhig. Wir hatten jetzt den 20. Einsatz seit Mitternacht", sagte der Feuerwehr-Sprecher rund eine Stunde nach dem Jahreswechsel. "Personen kamen bei diesen Bränden nicht zu Schaden. Es handelte sich fast überall um durch Raketen ausgelöste Kleinfeuer." Meist seien trockenes Gras, Büsche oder Müllcontainer in Flammen gestanden.

Brandursache noch nicht geklärt
Schlimmer war das Feuer in einem Einkaufsmarkt in Amstetten, der am Silvesterabend gegen 22 Uhr ausbrach und von fünf Feuerwehren gelöscht werden musste. Der Sachschaden beträgt 700.000 Euro. Ermittler gingen gemeinsam mit Beamten der Polizeiinspektion St. Peter/Au der Brandursache nach, die jedoch noch nicht eindeutig geklärt wurde.

Rakete setzte Wald in Flammen
Kurz nach dem Jahreswechsel um Mitternacht stand ein Wald auf dem Silberberg in Gloggnitz (Bezirk Neunkirchen) in Flammen. 250 Feuerwehrleute brachten das Feuer unter Kontrolle. Laut NÖ Sicherheitsdirektion dürfte eine Feuerwerksrakete den Brand ausgelöst haben. Etwa zwei Hektar Unterholz und Jungwald waren betroffen.

Unzählige Brände in Tirol
Unzählige Male hat es laut Polizei in der Silvesternacht in Tirol gebrannt. Im Bezirk Landeck musste die Feuerwehr 14 Brände löschen. In der Allein in der Ortschaft Serfaus brannte es fünf Mal. Der Schaden sei nicht leicht zu beziffern, da es sich hauptsächlich um von Feuerwerkskörper verursachte Brände in Wald- oder Wiesenstücken, Hecken- oder Böschungsbrände handle.

Bei einem ebenfalls durch einen Silvester-Knallkörper verursachten Wohnungsbrand in Pfunds griff das Feuer auf den Dachstuhl über. 57 Feuerwehrmänner kämpften gegen die Flammen. Der Sachschaden sei sehr groß. Die Bewohner mussten notdürftig bei Verwandten und Nachbarn untergebracht werden.

Vorarlberg: Zahlreiche Einsätze
Zahlreiche Kleinbrände hielten die Vorarlberger Feuerwehren in der Silvesternacht auf Trab. Der größte Brand brach am frühen Neujahrsmorgen auf einem Camingplatz im Bregenzer Stadtteil Vorkloster aus und zerstörte einen Wohnwagen, einen Pkw, drei Motorräder und mehrere Gokarts. Die Polizei schritt in allen vier Bezirken des Landes bei tätlichen Auseinandersetzungen ein. Zahlreiche Personen wurden leicht verletzt.

Insgesamt 13 brennende Papier-, Altkleider- und Müllcontainer durch Feuerwerkskörper sowie mehrere brennende Hecken, Sträucher und Zäune - so lautete die erste Bilanz der Vorarlberger Feuerwehren nach den Silvesterfeiern im Ländle. Am Silvesternachmittag geriet vermutlich durch einen Feuerwerkskörper der Holzbalkon des Kindergartens in Mäder (Bez. Feldkirch) in Brand.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen