Fritzl-Kinder feiern Silvester erstmals in Freiheit

Geheimer Ort

© APA/ Plutsch

Fritzl-Kinder feiern Silvester erstmals in Freiheit

Am 26. April wurden E. (43) und ihre drei Kinder L. (15), M. (14) und A. (12) aus dem finsteren und feuchten Verlies befreit, in das sie Inzest-Täter Josef Fritzl (73) über Jahre hinweg gesperrt hatte. Die vergangenen acht Monate verbrachten die Opfer von Amstetten in der Nervenklinik Mauer-Öhling: Gemeinsam mit den drei Kindern E., die bei ihrer Großmuter R. aufgewachsen sind, wurden die Fritzsl dort psychisch und auch physisch betreut.

Jetzt darf sich Österreichs meistgeprüfte Familie auf ein neues Leben und eine gemeinsame Zukunft freuen: Die Familie ist vor wenigen Tagen in ein eigenes Haus gezogen, so Opferanwalt Christoph Herbst. Wohin, will der Beistand nicht verraten.

Nahe bei Mutter R.
Verwandte vermuten freilich, dass E. und ihre Kinder Nestwärme suchen. Mögliche neue Adresse ist daher zum Beispiel Linz Urfahr. Denn dort lebt seit Juli ­R., Ehefrau des Inzest-Täters und E. Mama, in einer Sozialwohnung. Die 69-Jährige und ihre Tochter hatten sich kurz nach E. Befreiung zerstritten, weil R. nicht sofort nach Bekanntwerden des Jahrhundertverbrechens die Scheidung von Ehemann Josef einreichte. Seit dem Weihnachtsfest sollen R. und E. aber wieder Frieden geschlossen haben.

Tipp Bad Goisern
Ein weiterer Ort ist denkbar: Bad Goisern. Dort in der Nähe lebt U. (50), die älteste Schwester von E., Lehrerin von Beruf und Stütze in furchtbaren Tagen. Klar ist, dass die Familie allein im neuen Haus wohnt und nicht bei Verwandten untergebracht ist.

Ihre Lebensgewohnheiten müssen die Fritzls jetzt wohl wieder umstellen. In der Klinik kümmerten sich professionelle Betreuer ständig um die Familie: Ein umfassendes Ärzte- und Therapeutenteam war dabei im Einsatz.

Psychologen, Psychotherapeuten, Kinderpsychiater, Neurologen, Logopäden, Physio- und Ergotherapeuten brachten den Kindern, die noch nie die Sonne gesehen hatten, alles bei, was sie in ihrer Gefangenschaft versäumt hatten. Diese Betreuung werden die Kinder wohl die nächsten Monate und Jahre weiterhin in Form von Hausbesuchen – in ihrem eigenen Heim – erfahren, allerdings nicht mehr rund um die Uhr.

Abgeschirmt
Der Standort dieses neuen Hauses soll aber auf jeden Fall geheim bleiben. Grund dafür sind Paparazzi – vor allem die britischer Medien. Nach wie vor kursiert das Gerücht, dass für ein erstes Familienfoto mehrere hunderttausend Euro vom britischen Boulevard gezahlt werden. Resultat: Vor der Sonderkrankenanstalt in Mauer lagen in Tarnmänteln Fotoreporter im Gebüsch auf der Lauer, um einen Schnappschuss zu landen. Doch vergeblich: Die Klinik und die niederösterreichischen Behörden schirmten die prominenten Patienten perfekt ab. Da die Familie die Öffentlichkeit scheut, wird das wohl auch jetzt bei der neuen Heimstätte der Fritzls so bleiben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen