Sonderthema:
Fritzl-Kinder gehen in Geheim-Schule

Neustart

 

Fritzl-Kinder gehen in Geheim-Schule

"Ich vermisse die Feuerwehr, ich vermisse die Schule" - mit diesen Worten wandte sich der zwölfjährige Alexander Anfang Mai an die Öffentlichkeit, als jedes der Inzest-Opfer von Amstetten Wünsche und Sehnsüchte aufzeichnete.

Herzenswunsch geht in Erfüllung
Jetzt geht für Alexander und seine Geschwister Lisa (15) und Monika (14) einer dieser Herzenswünsche in Erfüllung: Ab Montag werden sie wieder regelmäßig zur Schule gehen.

Es handelt sich bei den drei Kindern um jene, die nicht im Keller-Verlies gefangen wurden, sondern „oben“ mit Großmutter Rosemarie und Großvater Josef Fritzl gewohnt hatten.

Die Informationen zum bevorstehenden Schulstart bestätigte jetzt die Direktorin der bisherigen Schule der Kinder im Gespräch mit ÖSTERREICH. Die Schulleiterin korrigiert dabei auch eine Falschmeldung einer österreichischen Tageszeitung, wonach Lisa (15) schon in den vergangenen Wochen öfter in die Schule gegangen wäre, um Prüfungen abzulegen. "Wir sind dafür ins Klinikum Mauer gefahren, nicht umgekehrt", klärt Maria Hosa im Gespräch auf.

Top secret
Die zuständigen Verantwortlichen und die jeweiligen künftigen Schuldirektoren der Kinder seien gut vorbereitet, versichern die Behörden. In welche Schulen die drei Kinder künftig gehen werden, ist streng geheim.

Lange geplant
"Die ganze Aktion wurde schon von langer Hand vorbereitet und alles hat sehr gut funktioniert“, sagt der Sicherheitsbeauftragte Fritz Lengauer. Er hat Kontakte zu den notwendigen Stellen geknüpft und wurde überall mit offenen Armen empfangen: „Wir wollen den Kindern einen harmonischen Start ins neue Schuljahr ermöglichen. Daher richtet deren Mutter Elisabeth auch einen Appell an alle Medien, die Kleinen in der Schule in Ruhe zu lassen. Sonst müssten wir diesen Versuch wieder beenden. Tatsache ist, dass sich die Mädchen und der Bub schon irrsinnig auf den Unterricht und ihre neuen Klassenkollegen freuen“, so Lengauer.

Sicherheitsmaßnahmen werden verschärft
Im Landesklinikum Mauer, wo die Inzestopfer seit ihrer Befreiung Ende April untergebracht sind, werden die Sicherheitsmaßnahmen in den nächsten Tagen verschärft. Es herrscht Alarmstufe Rot. Sogar von einer neuen Identität für die Kinder und einer Zukunft unter falschen Namen ist die Rede. Zudem könnten die drei aus taktischen Gründen auf drei verschiedene Schulen geschickt werden. Psychologin Rotraut Perner ist gegen diese Lösung: „Sie brauchen die vertraute Umgebung und den Umgang mit ihren Freunden.“ Kein Wunder: Seitdem die Familie in Betreuung ist, versuchten Dutzende meist ausländische Paparazzi, das erste Foto von den Kindern oder ihrer Mutter Elisabeth F. zu schießen.

Privatschule in Oberösterreich?
Aufgrund des extremen auch internationalen Medieninteresses ist jedenfalls davon auszugehen, dass die Kinder keine öffentliche Schule besuchen werden.

Ein möglicher Coup des Betreuungsteams nach Bekanntwerden der Schulpläne: Zumindest eines der Kinder könnte auch eine Lehranstalt im nahen Oberösterreich besuchen.

Dort ist erst nächste Woche Schulbeginn - genügend Zeit, damit sich das große Interesse der Öffentlichkeit abschwächt und der Start ins Schuljahr noch diskreter ablaufen kann. Anbieten würden sich dabei vor allem Privatschulen in Steyr (nur 42 Autominuten von Amstetten entfernt) oder Linz (41 Fahrminuten entfernt).

Auch die anderen drei Kinder, die im Verlies aufwachsen mussten - Kerstin (19), Stefan (18) und Felix (5) - bekommen jetzt Unterricht. Sie können aber noch nicht zur Schule gehen, sondern werden von Lehrern besucht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen