Sonderthema:
Giftattacken auf Wildtiere in NÖ

Feiger Täter

© dpa

Giftattacken auf Wildtiere in NÖ

Neuerlich Giftanschläge in Niederösterreich und im Burgenland: Laut WWF haben Unbekannte in Aspersdorf (Bezirk Hollabrunn) Köder gelegt, denen Mitte April ein Fuchs sowie ein Jagdhund zum Opfer fielen. Vor eineinhalb Wochen wurden schließlich in Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) drei mit Carbofuran versetzte Hühnereier gefunden.

Pflanzenschutzmittel
Die Köder enthielten eine violette Substanz. Diese Färbung sei typisch für das seit Ende 2008 verbotene Pestizid Carbofuran, ein hochgiftiges Pflanzenschutzmittel, das unter dem Handelsnamen "Furadan" bekannt ist.

Ein Reiter hatte Mitte April den toten Fuchs entdeckt. Die Jägerschaft veranlasste sofort die Untersuchung des Kadavers am Wiener Forschungsinstitut für Wildtierkunde. Eine Woche zuvor wurde im selben Revier ein Jagdhund nach Vergiftungssymptomen behandelt, doch kam jede Hilfe zu spät. Carbofuran wurde in beiden Fällen nachgewiesen.

Greifvögel gefährdet
"Besonders betroffen sind auf der Parndorfer Platte heimische, stark gefährdete Greifvögel wie Seeadler oder Kaiseradler", so Christian Pichler, Leiter des WWF-Seeadlerprojektes. Er rief dazu auf, Köderfunde und Verdachtsfälle unverzüglich an die WWF-Gifthotline (Tel. 0676/444 66 12) zu melden. Der Gifteinsatz verstoße auch massiv gegen das Jagdgesetz, so Burgenlands Landesjägermeister Peter Prieler. Man sei zu jeglicher Hilfestellung und Unterstützung bereit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen