Hunde-Cops gegen Welpen-Schmuggler

Web-Handel verbieten

Hunde-Cops gegen Welpen-Schmuggler

Geht es nach Tierschützern, läuft beim Handel mit jungen Hunden einiges falsch: Immer wieder werden Welpentransporte abgefangen, vor allem aus der Slowakei und Ungarn. Die „Ware“: Viel zu junge Tiere, die auf großen Zuchtfarmen aufgezogen – und bereits nach wenigen Wochen ihren Müttern weggenommen und über Tausende Kilometer zu den Käufern transportiert werden. Derzeit vor allem nach Spanien, wo offenbar reges Interesse an Welpen aus Osteuropa besteht.

Dunkelziffer
Laut Gesundheitsministerium werden vier Mal pro Woche je 30 bis 100 Hundewelpen von slowakischen Züchtern zum Flughafen in Wien und von dort per Flugzeug weiter nach Spanien transportiert – also 6.240 bis 20.800 Tiere pro Jahr. Nicht, dass es sich dabei ausschließlich um sogenannte „Schmuggelwelpen“ handelt – der Großteil der Tiere ist legal. Allerdings, gibt die Tierschutzsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, zu bedenken: „Man kann aufgrund dieser Zahlen nur ahnen, wie viele Tiere illegal in Autos transportiert werden. Und wie viele der Tiere unterwegs sterben.“

Hunde-Cops
Das Hauptproblem laut Brunner: Die Tiere seien zu jung und bekämen zu wenig Futter. Die Kooperation von Tierschützern mit der Polizei funktioniere „unterschiedlich,“ deutet sie an – und meint eigentlich „schlecht“. Madeleine Petrovic, Chefin des Wiener Tierschutzvereins, bringt es auf den Punkt: „In der Exekutive sollen mehr Leute geschult werden, vor allem in der Region Wien-Umgebung.“ Der Hintergrund: Die „Hunde-Cops“ sollen erkennen, ob kontrollierte Tiere gequält wurden, ob das angegebene Alter stimmt und ob die Impf-Papiere in Ordnung sind.

Internet-Handel
Eine weitere Forderung von Tierschützern, um den Handel mit (zu jungen) Welpen zu regulieren, sind schärfere Gesetze. Auf EU-Ebene, aber auch in Österreich. Konkret geht es um Paragraf 8a des Tierschutzgesetzes, in dem das Feilbieten von Welpen auf öffentlichen Plätzen verboten wird. Alexander Willer vom Verband Pro-Tier: „Auch der Handel mit Welpen im Internet muss in diesem Paragrafen verankert werden.“ Denn seit das Geschäft mit den Tieren auf Parkplätzen und auf Märkten verboten wurde, habe es sich ins Internet verlagert – wo mittlerweile auf Portalen wie willhaben.at der Handel mit Welpen floriert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen