Inzest-Kinder müssen sich an Licht gewöhnen

Ärzte geben bekannt

© Reuters

Inzest-Kinder müssen sich an Licht gewöhnen

In Amstetten hat am Mittwochnachmittag Berthold Kepplinger, Primar an der Landesklinik Amstetten, Auskunft über den gesundheitlichen und psychischen Zustand der Familie Fritzl gegeben. In der Obhut des Spitals befinden sich nach wie vor acht Familienmitglieder: das Missbrauchsopfer - die 42-jährige Elisabeth, deren Mutter, und sechs Kinder. Die älteste, 19-jährige Tochter Kerstin, schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

Licht- und Raumstörung
Die drei Kinder, die gemeinsam mit dem Inzestopfer jahrelang im Keller des Wohnhauses eingesperrt waren, haben derzeit noch Probleme mit dem Tageslicht. An die plötzliche Helligkeit müssen sich erst ihre Augen gewöhnen. Zum Zweiten müssen sie eine Raumorientierungsstörung bewältigen. Immerhin war ihre bisherige Wohnung im Keller nur 1,70m hoch.

Gelungener Start ins neue Leben
Darüber hinaus geht es der Familie "den Umständen entsprechend gut", ließ Kepplinger wissen. Das Klinikpersonal ist gemüht, der Familie einen gelungenen Start ins neue Leben zu ermöglichen. Der Wohnbereich im Landesklinikum, in dem sie abgeschottet von den anderen Patienten untergebracht sind, ist 70 bis 80 Quadratmeter groß. Die Kinder können spielen und turnen. Das Essen im Krankenhaus schmeckt ihnen laut Primar auch.

Zum Geburtstag des 12-Jährigen hat das medizinische Team eine improvisierte Geburtstagsfeier mit -torte organisiert.

Opfer und Mutter verstehen sich gut
Das Missbrauchsopfer und seine Mutter, die stets angegeben hat, nichts von den Umtrieben ihres Ehemannes gewusst zu haben, verstehen sich dem Mediziner zufolge sehr gut. Die Familienmitglieder reden viel miteinander. Den Kleinen werden nun eine Ergo- und eine Physiotherapie angeboten, alle werden psychologisch betreut.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen