Islam-Zentrum
regt Neustadt auf

Idylle in Gefahr?

© Peter Zezula

Islam-Zentrum regt Neustadt auf

Wiener Neustadt. Ein geplantes dreistöckiges türkisches Geschäfts- und Gebetszentrum lässt Anrainer und Politiker auf die Barrikaden steigen. Das Bauvorhaben am Nordende von Wiener Neustadt stößt vor allem den Schrebergärtnern sauer auf.

Idylle in Gefahr?
Walter Fürbacher, Michael Schüler, Johann und Christine Scheiber, Doris Bamacher, Gerhard Hejda und weitere Nachbarn fürchten um ihren idyllischen Mikrokosmos mit Zierteichen und Salatbeeten inmitten von Industriebauten. Nebenan wird der Verein „Havas“ bald sein 2.000-Quadratmeter-Projekt in Angriff nehmen. „Dann ist es aus mit der Ruhe. Die kennen keinen Samstag oder Sonntag. Bei den Festen werden Tausende Leute dabei sein und für ständigen Lärm sorgen“, befürchten die Kleingärtner.

Polit-Hilfe
„WN-Aktiv“-Gemeinderat Wolfgang Haberler unterstützt die Proteste. Er will von der Stadtführung wissen: „Ist der Bau rechtlich abgesegnet? Gibt es genügend Parkplätze?“ Fevzi Demir von „Havas“ beruhigt: „Wir sind ein Integrationsverein und nicht radikal. Wir haben mit Bürgermeister Bernhard Müller alles besprochen und erwarten die Baubewilligung in den nächsten Tagen.“ Zu den österreichischen Nachbarn wird man eine vier Meter hohe Mauer aufziehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen