Sonderthema:
Josef Fritzl schweigt ab jetzt zu Inzestvorwurf

Mutmaßlicher Täter

© actionpress

Josef Fritzl schweigt ab jetzt zu Inzestvorwurf

Aus dem Wunsch der Staatsanwaltschaft St. Pölten, nächste Woche Josef Fritzl umfassend zu befragen, dürfte nichts werden. "Mein Mandant macht derzeit keine Aussage", sagte am Mittwoch sein Rechtsbeistand, der Wiener Strafverteidiger Rudolf Mayer. Dem 73-Jährigen wird vorgeworfen, seine heute 42-jährige Tochter E. seit ihrem elften Lebensjahr missbraucht, 24 Jahre in einem Verlies im Amstetten gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt zu haben.

Hat eh schon was gesagt
"Er hat bei der Polizei schon ausführlich Stellung genommen", erklärte Mayer, nachdem er sich davor eineinhalb Stunden lang mit Fritzl in der Justizanstalt St. Pölten unterhalten hatte. Über den Inhalt wollte Mayer unter Hinweis auf die anwaltliche Verschwiegenheitspflicht und die laufenden Ermittlungen nichts bekanntgeben. Jedenfalls sehe Fritzl im Moment "keinen Grund", Fragen der zuständigen Staatsanwältin zu beantworten. "Derzeit ist keine weitere Einvernahme vonnöten", stellte Mayer fest.

Weitere Details zu Horror-Keller
Trotzdem werden einige Dinge immer klarer. Z.B. das Rätsel, ob Fritzl die 300 Kilogramm schwere Betonstahltüre, die das Verlies abriegelte, allein in den Keller schleppen konnte. Der niederösterreichische Kripo-Chef Franz Polzer erklärt: „Noch bevor er seine Tochter eingesperrt hat, hat er eine Brandschutztüre aus Blech gekauft. Diese goss er dann wahrscheinlich selbst mit Beton aus und baute eine Art Motor zur Steuerung der Türe ein.“

Ausgeklügelte Logistik
Um wochenlange Thailand-Urlaube möglich zu machen, stellte Fritzl Kühlschrank, Tiefkühltruhe und Waschmaschine in das Verlies. Somit war die Grundversorgung seiner Opfer über mehrere Tage gewährleistet, vorausgesetzt, der Strom fiel nicht aus.

Alle 100 Hausbewohner fragen
Die niederösterreichischen Kriminalisten werden als nächstes die rund 100 Menschen befragen, die in den vergangenen 24 Jahren - als E. im Keller weggesperrt war - in dem Haus in Amstetten gewohnt haben. Die Beamten hoffen, dass sich irgend jemand an Ungereimtheiten erinnern kann, die jetzt weiterhelfen könnten.

Das große Schweigen
Während sich Fritzl das große Schweigen verordnet hat, befinden sich seine Opfer weiter in der Obhut von Psychologen und Ärzten. Die Kinder, die ihr ganzes Leben im Keller eingesperrt waren, kämpfen den Ärzten zufolge mit massiven Raum-Orientierungsstörungen. Allerdings gab es im Klinikum Amstetten-Mauer auch Grund zur Freude: A. konnte seinen Geburtstag erstmals mit allen seinen Geschwistern feiern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen