Lebenslang statt Lebensversicherung

"Ich bin der Chef"

Lebenslang statt Lebensversicherung

198 Zentimeter groß, knapp 200 Kilo schwer, Tränen kullern über seine Wangen wie bei einem kleinen Kind. Ein flehender Blick von der Anklagebank zu seiner Frau, die die Aussage vor Gericht verweigerte. „Bitte schau mich an“, flehen seine Augen. Mit zitternder Stimme grüßt er sie: „Hallo!“ Doch Gerhard R. kann auch ganz anders.

Langes Sterben
Um die Prämie ihrer Lebensversicherung zu kassieren, tötete der gelernte arbeitslose Fleischer Gerhard R. (36) gemeinsam mit seinem Freund Eduard St. am 7. Mai 2007 die gemeinsame Bekannte Helene W. (44). Zuerst mischten sie ihr Schlaftabletten in den Kaffee, Gerhard R.: „Damit sie nicht so viel mitbekommt“, dann brachten sie Helene zu einer Brücke über dem Schmidafluss. Mit zwei Handkantenschlägen gegen den Kehlkopf zwang R. sein Opfer in die Knie, dann warfen die beiden Männer die Frau in den Fluss. R. schickte seinen kleinen Komplizen hinunter, auf dass „er ihr mit dem Baseballschläger den Rest gab“. Da diese Waffe zu kurz war, riss der Riese eine 2,5 Meter lange Eisenstange aus dem Boden und reichte sie seinem Laufburschen, der damit zudrosch: Die dreifache Mutter Helene W. starb langsam, begann Staatsanwältin Daniela Kainz ihre Eingangsrede. Letztlich ertrank Helene.

Nicht clever
Im „tristen sozialen Umfeld“ von Unterthern in Niederösterreich schmiedete Gerhard R. seine Pläne, um künftig ein „schönes Leben zu führen“. Trist ging es in dem kleinen Ort tatsächlich zu. Freund Eduard, den sein Anwalt Harald Redl als „nicht besonders clever beschreibt“, begann eine Affäre mit R.s Adoptivtochter. Auch Gerhard R. hatte sich bereits an ihr vergangen. Alle waren sie hochverschuldet und arbeitslos.

Insgesamt sieben Lebensversicherungen hat Gerhard Rs. Bekanntenkreis auf ihn abgeschlossen. Und obwohl er Helene W. selbst als „leiwanden Kerl“ bezeichnete, musste sie „fallen“. Ob Gerhard R. es auch auf die anderen Versicherungen, darunter jene seiner Frau und seines Freundes Eduard St., abgesehen hatte, wird wohl nie geklärt werden können.

"Ich war Chef"
Klar ist, dass auf dem Bauernhof und in der Mordnacht immer nur einer das Sagen hatte. „Ich war der Chef“, beantwortet R. die Frage von Richter Gernot Braitenberg-Zennenberg. Für Kost und Logis haben seine Freunde Helene W. und Eduard St. sämtliche anfallenden Arbeiten für ihn erledigt.

Der Haupttäter Gerhard R. bekam – nicht rechtskräftig – lebenslang, sein Komplize Edi 20 Jahre Haft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen