Löste Bundesheerübung tödlichen Unfall aus?

Vermutung

© APA/ FF Korneuburg

Löste Bundesheerübung tödlichen Unfall aus?

Auf der spiegelglatten A22 kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Für eine Frau kam jede Hilfe zu spät, sieben Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Zeugen berichten jetzt von einer plötzlichen Sichtbehinderung. Laut ORF soll eine geheimnisvolle Rauchentwicklung den Unfall zumindest mitverursacht haben.

Bundesheerübung
Die Polizei geht jetzt der Theorie nach, dass das Bundesheer in einer nahegelegenen Kaserne eine Übung mit Nebelgranaten durchgeführt hat. Für diese Vermutung spricht, dass Augenzeugen auch von einem lauten Knall kurz vor dem Rauch berichten.

Das Bundesheer dementiert jegliche Schuld an dem Unfall. Der Wind habe zum fraglichen Zeitpunkt in die entgegengesetzte Richtung geweht. Dennoch hat sich die Polizei die Reste der Granaten bereits gesichert, um sie zu untersuchen.

Der folgenschwere Unfall hatte sich kurz vor 19.00 Uhr auf der Richtungsfahrbahn Wien der A22 ereignet. Ein Pkw in die Leitplanken gekracht. Das Auto fing Feuer. In einen folgenden Auffahrunfall waren sechs weitere Kfz verwickelt, von denen zwei in Flammen aufgingen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen