Mein Onkel Josef, der Vierfach Mörder

Interview

© Getty

Mein Onkel Josef, der Vierfach Mörder

Leben – und Leben hassen, war offenbar das Motto des 67-jährigen Sonderlings Josef Branis, der am 1. Juli in Strasshof ein Massaker an seiner Familie angerichtet hat: In Rage erschoss er seinen Bruder Franz (65) und dessen Frau Viera (59), seine Schwester Anna J. (63) und ihren Ehemann Hans (67).

Belastet
Doch für deren Tochter Gabi, zugleich Nichte des mutmaßlichen Täters, kam es noch dicker. Denn vergangenen Donnerstag wurde Branis nach sechs Wochen Flucht verhaftet. Und am Tag danach holte die Kripo Gabis Ehemann, Hannes K. (45), ab. Der Grund: Im Polizeiverhör hatte der Killer seinen Verwandten schwer belastet. Hannes K. sei in die mörderischen Pläne eingeweiht gewesen – und habe ihm sogar eine Wohnung im Wert von 170.00 Euro versprochen, wenn Branis dafür sorge, dass Hannes K. „endlich einmal Ruhe von den Schwiegereltern“ hat.

Verbittert
Gabi K. lebt seit der Festnahme ihres Mannes wie in Trance: „In dieser Familie herrschte immer Hass. Der Onkel Josef und seine Geschwister wurden von den Großeltern nicht zu Zusammenhalt, sondern zu Konkurrenzdenken, Neid und Missgunst erzogen. Er hat es im Leben nicht geschafft. Aber vier Morde aus Verbitterung sind ihm offenbar nicht genug. Jetzt will er uns alle vernichten, indem er den Hannes verleumdet.“

Überraschend in der Tat: Die Wohnung, in der Branis zuletzt lebte, gehörte seiner Schwester Anna. Als die ihn wegen Mietrückständen delogieren ließ, griff er zur Pistole. Doch Hannes K. konnte ihm die Bleibe nicht als Mordprämie versprechen. Denn Alleinerbin ist seine Frau.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen