Missen-Chefin an Mädchenhandel beteiligt

Brutale Realität

© Diana, Carmen, Heni: Alle drei wurden als Callgirls vermittelt

Missen-Chefin an Mädchenhandel beteiligt

Cornelia S. kann’s nicht lassen. Die Mittvierzigerin war schon einmal im Gefängnis: 1997 hatte sie zwei Missen aus Wien und Niederösterreich an einen Saudi-Prinz vermittel - die Frauen wurden auf einer Jacht in Monaco brutal vergewaltigt. Kaum in Freiheit, soll Cornelia S. sofort ihre Netze ausgelegt haben, um zur größten Puffmutter des neuen Jahrtausends zu werden. Dabei bediente sie sich ihrer Kontakte zu den Reichen der Welt und ins Missen-Geschäft - immerhin war sie bis November dieses Jahres noch Vizepräsidentin bei "Queen of the World" (diese Kür der Schönheiten hat übrigens nicht mit der Miss-Austria-Wahl zu tun).

yacht
Auf dieser Yacht konnten die Millionäre mit den Callgirls feiern.

Escort-Service
Zunächst brachte sie gemeinsam mit Franz H. in Wien ein Escort-Service zum Laufen - und so manchen Prominenten zum Schwitzen. Junge, oft noch minderjährige Mädchen aus Litauen wurden an Richter, Staatsanwälte, Politiker vermittelt - auch US-Staranwalt Ed Fagan wurde verdächtigt, zu den Kunden zu zählen. Franz H., Bruder eines Wiener SP-Politikers, wurde wegen Menschenhandel zu sechs Jahren Haft verdonnert, Cornelia S. verlagerte ihr Sex-Business daraufhin (fast) ausschließlich auf Schönheitsköniginnen. Wobei die 100 Frauen - vor allem aus Südamerika und Osteuropa, - nicht immer so leicht zu "überzeugen" waren, vom Rampenlicht ins Rotlicht zu wechseln.

Schläge
Oberst Ernst Schuch vom NÖ-Landeskriminalamt: "So wurden zwei Missen aus Venezuela zu einem Fotoshooting nach Paris eingeladen. Dort wurden sie aber von Zuhältern empfangen. Ihnen wurden die Pässe abgenommen, sie wurden geschlagen, tyrannisiert und in den Keller gesperrt, bis sie sich einverstanden erklärten, als Callgirl zu arbeiten." Die meisten aber machten freiwillig mit – immerhin lockten für Full-Service-Nächte in Hotels in aller Welt mit arabischen Scheichs, Mafia-Paten, Wirtschaftsbossen und anderen Millionären bis zu 10.000 Euro. Das meist davon kassierten zwar Cornelia S. und ihre Franchise-Partner in aller Welt, doch ein paar tausend Euro für ein Wochenende konnte jedes Mädchen einstecken. Den höchsten Sex-Lohn gab es für die Bestellung "Babyface" – wenn also z. B. ein Industrieller aus Indonesien ein blutjunges Mädchen als Gespielin orderte.

Verhaftungswelle
Der Callgirlring zerbrach – nach einer einzigartigen Aktion der Polizei in Frankreich, Tschechien, des Bundeskriminalamtes und der NÖ-Fahnder. In Nizza und Cannes klickten für zehn Zuhälter die Handschellen, Cornelia S. und ihre Komplizin Irena C. aus Prag wurden in Tschechien verhaftet. Die Waldviertlerin ist teilgeständig: "Ich habe doch nur vermittelt ..."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen