01. Dezember 2014 13:16
Leobersdorf
Mord-Drama: Verdächtiger (29) bleibt in U-Haft
Vermutlich im Rausch hatte der 29-Jährige eine Geschäftsfrau (31) getötet.
Mord-Drama: Verdächtiger (29) bleibt in U-Haft
© oe24

Nach der Bluttat in Leobersdorf (Bezirk Baden), deren Opfer am 15. November eine 31 Jahre alte Frau geworden war, bleibt der Verdächtige (29) in U-Haft. Die Haftprüfungsverhandlung sei vorverlegt worden und habe bereits am Freitag stattgefunden, sagte Hans Barwitzius, Sprecher des Landesgerichts, auf Anfrage. Die nächste sei für Ende Dezember angesetzt.

Das Verbrechen war entdeckt worden, nachdem sich der 29-Jährige im Beisein seiner Mutter auf einer Polizeiinspektion gestellt hatte. Er habe dabei anklingen lassen, dass etwas "passiert" sei. Das Opfer, mit dem der Beschuldigte eine "On-Off-Beziehung" geführt haben soll, wurde in der Folge in einem Wohnraum seines Reihenhauses in Leobersdorf gefunden. Die Obduktion ergab laut Staatsanwaltschaft, dass die 31-Jährige "massive Verletzungen im Bereich des Halses und des Brustkorbes" aufwies. Über den Beschuldigten wurde am 17. November die U-Haft verhängt.

Der Wiener Rechtsanwalt Wolfgang Blaschitz, der die Verteidigung des 29-Jährigen übernommen hat, wies wenige Tage nach der Bluttat darauf hin, dass man das Geschehene "nach allen Richtungen hinterfragen" müsse. "Vielleicht war es Totschlag", hielt er dem Mordverdacht entgegen. "Ausschlaggebend ist jedenfalls, dass sich mein Mandant an nichts mehr erinnern kann.". Er sei "zugedröhnt" gewesen.