Notschlachtung nach unsachgemäßem Tiertransport

Hollabrunn

© dpa

Notschlachtung nach unsachgemäßem Tiertransport

Ein Tiertransporter ist am Mittwoch am Grenzübergang Kleinhaugsdorf im Bezirk Hollabrunn vorübergehend gestoppt worden. Die Polizisten bemängelten unter anderem den glitschigen Boden der Ladefläche des Lkw-Anhängers, auf dem sich 27 Kühe befanden.

Notschlachtung nötig
Eine davon war bereits ausgerutscht und lag am Boden. Die anderen Tiere trampelten auf ihr herum. Die Kuh musste notgeschlachtet werden.

In Hollabrunn wurden Sägespäne auf der Ladefläche verteilt, um den gesetzeskonformen Weitertransport zu gewährleisten. Der 33-jährige tschechische Lenker setzte seine Fahrt mit den Schlachtkühen nach Kirchschlag in der Buckligen Welt im Bezirk Wiener Neustadt fort, auch um "weitere Belastungen" für die Tiere zu verhindern, so die Polizei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen