Prozess um Vierfachmord in Strasshof ab Dienstag

In Korneuburg

© Fally

Prozess um Vierfachmord in Strasshof ab Dienstag

Angeklagt ist ein 66-Jähriger, der im vergangenen Sommer vier Verwandte erschossen haben soll. Josef B. wurde nach der Bluttat am 1. Juli 2008 nach wochenlanger Flucht Mitte August im Waldviertel gefasst. Als Beitragstäter muss sich ein 45-jähriger Verwandter verantworten.

Kaltblütige Morde
Josef B. soll am 1. Juli zunächst ein Haus in Strasshof aufgesucht und dort seine 63-jährige Schwester und deren vier Jahre älteren Ehemann erschossen haben. Danach begab sich der Tatverdächtige zum einige Straßen entfernten Anwesen seines Bruders (65) und dessen Frau (59), auch sie wurden getötet. Als Tatwaffe diente laut damaligen Polizeiangaben eine Pistole mit dem Kaliber 7.65.

Wochenlange Flucht endet beim Stausee Ottenstein
Nach den Morden, die von Verwandten der Opfer entdeckt worden waren, entkam der 66-Jährige. Bei seiner sechswöchigen Flucht war er vorwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln und einem Fahrrad unterwegs. Die Aufenthaltsorte - unter anderem in Tschechien und der Slowakei - habe er ohne bestimmtes Ziel und zufällig ausgesucht. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung wurde Josef B. am 14. August 2008 auf einem Campingplatz beim Stausee Ottenstein im Waldviertel festgenommen.

Motiv: Streit um Mietpreis für Wohnung
Motiv für die tödlichen Schüsse dürfte ein monatelanger Streit um eine Mietpreiserhöhung für die Wohnung der Schwester in Wien-Döbling gewesen sein, in der Josef B. gelebt hatte. Einen Tag vor der Tat wurde der unter einer schweren Augenkrankheit leidende Pensionist delogiert. Es habe sich bei dem mutmaßlichen Täter zudem jahrelang Hass aufgestaut.

Der 45-Jährige, Ehemann der Nichte von Josef B., soll diesem für die Tötung von zwei späteren Opfern eine Wohnung im Wert von 170.000 Euro (inklusive Einrichtung) versprochen haben. Josef B. habe während seiner Flucht Kontakt zu dem 45-Jährigen zwecks eines Treffens gesucht. Dazu seien in SMS eigene Codewörter vereinbart worden.

Laut gerichtspsychiatrischem Gutachten liegen bei dem mutmaßlichen Vierfachmörder, der sich zu den Vorwürfen geständig zeigte, keine Hinweise auf eine Persönlichkeitsstörung oder eine sonstige schwere psychische Störung vor. Nach seinen Berichten habe er die Tat lange geplant und letztlich planmäßig ausgeführt. Auch die komplexen Handlungen nach bzw. zwischen den vier Tötungshandlungen trügen keine Kennzeichen auf einen schweren Ausnahmezustand.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen