Sonderthema:
So ging Marcel F. in die Falle

Polizei-Trick

© Privat

So ging Marcel F. in die Falle

Donnerstagnachmittag brach es aus ihm heraus. Marcel F. (23), gestand den grausamen Mord an seiner Ehefrau Martina F. (26). Er erzählte, dass er sie am Abend des 30. August geschlagen, gewürgt und ertränkt hatte und die Leiche der zweifachen Mutter dann in der Ybbs versenkte. Und dass er fast zwei Wochen versucht hatte, die Tat zu vertuschen. Doch es war ein Polizei-Trick, der Marcel überführte. Schon seit dem mysteriösen Verschwinden von Martina F. zählte ihr Ehemann zum Kreis der Verdächtigen, versicherte jedoch im ersten Verhör, seine Ehefrau an jenem Abend, dem 30. August, nicht gesehen zu haben. Die Beamten zweifelten an Marcels Angaben: Wann er zu den Eltern in die Steiermark gefahren und wo er sonst war und welche Telefonate er geführt hatte.

In der Falle
Marcel blieb hartnäckig bei seiner Version, verdächtigte andere Männer in Martinas Umgebung oder mutmaßte, sie sei auf Urlaub – bis ein Polizist in der Vernehmung plötzlich in die Offensive ging. „Glauben sie wirklich, dass Sie niemand gesehen hat?“, so der Bluff in Columbo-Manier. Marcel tappte in die Falle. Eigentlich, um sich zu entlasten, offenbarte er im Verhör, dass er in der Zeit von Martinas Abgängigkeit in eine Verkehrskontrolle geraten war, kein Geld bei sich hatte und mit den Beamten zu einem Bankomat fuhr, der aber kein Geld ausspuckte. Marcel kam mit einer Verwarnung davon.

Ins Wanken
Marcel glaubte, dass dieser Vorfall ohnehin aktenkundig war. War er aber nicht, denn es gab ja keine Anzeige. Sein ganzes Zeit-Weg-Diagramm kam ins Wanken. Und als dann am nächsten Tag auch noch die Leiche von Martina angeschwemmt wurde, gab er alle Lügen auf: „Ich hab’ sie getötet.“

"Hatte Angst, zum Opfer zu werden"
ÖSTERREICH: Herr Fellinger, bei Ihnen war Martina am Abend, bevor sie verschwand. Sind Sie erleichtert, dass ihr Mörder jetzt gefasst wurde?
Franz Fellinger: Ja, natürlich bin ich erleichtert. Immerhin habe auch ich seit ihrem Verschwinden kein Auge mehr zugemacht. Und ich habe mir Sorgen um mich gemacht, ob ich nicht das nächste Opfer sein könnte.
ÖSTERREICH: Sie wurden auch vom mutmaßlichen Täter Marcel F. verdächtigt. Wurden Sie überprüft?
Fellinger: Ja, natürlich, die Polizei ist mit Suchhunden in mein Haus gekommen. Dabei haben sie sogar eine Blutspur entdeckt. Später hat sich herausgestellt, dass es nur das Blut meines Nachbarn war, der sich ein paar Tage davor geschnitten hat.
ÖSTERREICH: Haben Sie die Tat auch Marcel F. zugetraut?
Fellinger: Ich kann es nicht sagen, weil der ist doch krank. Er hat die Martina geschlagen. Aber dass er sie töten würde, hat mich dann doch extrem schockiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen