Staatsanwaltschaft ermittelt wegen S1-Schießerei

Fahrlässige Tötung

© APA

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen S1-Schießerei

Die Ermittlungen zum Schusswaffengebrauch im Kriminalfall um jene falschen Polizisten, die am 19. April auf einem Parkplatz der S1 (Wiener Außenring-Schnellstraße) gestellt worden waren, sind der Staatsanwaltschaft Eisenstadt übertragen worden, wie Alexandra Maruna, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, bestätigte. Damit solle "der Anschein einer Befangenheit" vermieden werden, so Maruna.

Fahrlässige Körperverletzung und Tötung
Drei Verdächtige sollen als falsche Polizisten Autos "kontrolliert" und die Insassen ausgeraubt haben. Zumindest neun Taten werden den Rumänen angelastet, die Schadenssumme wurde von der Polizei mit rund 50.000 Euro beziffert. Am 19. April gerieten die Rumänen jedoch an echte Beamte des Landeskriminalamtes Niederösterreich (LK NÖ). Bedrängt und zur Verhinderung der Flucht sollen die niederösterreichischen Beamten einige Schüsse abgegeben haben. Einer der Verdächtigen wurde dabei tödlich getroffen. Die beiden anderen erlitten Verletzungen.

Ermittelt werde derzeit in Richtung fahrlässige Körperverletzung und Tötung. Die Erhebungen werden vom zuständigen Staatsanwalt und dem Büro für Interne Angelegenheiten (BIA) geführt. Neben der Einvernahme der Zeugen und der Beschuldigten sei auch ein medizinisches Gutachten sowie das Gutachten eines Schusssachverständigen in Auftrag gegeben worden. Diese könnten in etwa ein bis zwei Monaten vorliegen. Sobald die Gutachten vorliegen, soll über eine etwaige Anklage entschieden werden, erklärte Maruna.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen