Strasshof: Verhandlung verschoben

Vierfach-Mord

© TZ Österreich Fally

Strasshof: Verhandlung verschoben

Die Berufungsverhandlung im Vierfach-Mord von Strasshof ist auf den 15. Oktober verschoben worden. Als Begründung führte der Mediensprecher des Obersten Gerichtshofs (OGH), Kurt Kirchbacher, am Donnerstag einen "begründeten Vertagungsantrag" ins Treffen.

Ursprünglich wollte der OGH am 27. August entscheiden, ob es bei den erstinstanzlichen in dem aufsehenerregenden Fall bleibt. Josef B., der am 1. Juli 2008 seine Schwester, seinen Bruder und deren jeweilige Ehepartner erschossen haben soll, war dafür im vergangenen Jänner im Landesgericht Korneuburg zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Der Staatsanwalt hatte dagegen Berufung angemeldet. Er trat für eine lebenslange Freiheitsstrafe ein.

Über den mitangeklagten Ehemann der Nichte von Josef B. verhängte das Erstgericht wegen Beitragstäterschaft zwölf Jahre Haft. Er soll Josef B. für die Tatausführung rund 170.000 Euro versprochen und diesen veranlasst haben, den ursprünglich geplanten Tatzeitpunkt um zwei Tage zu verschieben. Gegen diese Entscheidung hatte der angebliche Mittäter Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung eingelegt, die nun ebenfalls vom OGH zu behandeln sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen