Tierschützer: Noch ein Spitzel?

Bombe beim Prozess

© TZ Österreich

Tierschützer: Noch ein Spitzel?

Der Monsterprozess gegen Tierschützer DDr. Martin Balluch und 12 weitere Aktivisten wegen „Bildung einer kriminellen Organisation“ kippt täglich mehr. Nachdem nur durch Zufall bekannt wurde, dass die Kripo die „Sex-Agentin“ Danielle Durand bei den Beschuldigten eingeschleust hatte, deren entlastende Protokolle in der Anklage verheimlicht wurden, drang Mittwoch durch:

Böse Blicke
Von April bis November 2007 hatte das Bundeskriminalamt noch einen weiteren Spitzel auf die Tierrechtler angesetzt, der ebenfalls keine Hinweise auf eine Mafia-Organisation ausspionieren konnte. Die „Vertrauensperson 481“, so die interne Bezeichnung, gab schließlich auf, da sie „aus persönlichen Gründen keine Infos mehr sammeln konnte“. Begründung: „Mimik (böse Blicke) der Anwesenden“.

Die Angeklagten rätseln jetzt, wer „VP 481“ war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen