Vier Jahre für sexuellen Kindesmissbrauch

Vater geständig

© buenas dias

Vier Jahre für sexuellen Kindesmissbrauch

"Ich hab' das Schlimmste getan, was man einem Kind antun kann." Ein dreifacher Familienvater aus Niederösterreich zeigte sich am Mittwoch am Landesgericht St. Pölten reuig und geständig, seine heute elfjährige Tochter seit ihrem sechsten Lebensjahr wiederholt sexuell missbraucht zu haben. Er wurde zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

10.000 Euro Schmerzensgeld
Weiters bestimmt wurden 10.000 Euro Schmerzensgeld. Der Spruch des Schöffensenates ist noch nicht rechtskräftig (der Angeklagte nahm das Urteil an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab). Als mildernd gewertet wurden die Selbstanzeige des 44-Jährigen und ein selbst erlebter Missbrauch.

Selbstanzeige erstattet
Laut Anklage, die auf schweren sexuellen Missbrauch, versuchte Blutschande und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses lautete, hatte sich der Mann seit dem Herbst 2000 am ältesten der drei Kinder vergangen. Als ihn seine Ehefrau, eine Ärztin, zwei Jahre später dabei ertappte, drohte er mit Selbstmord, falls sie ihn anzeige. Die Frau habe ihn zu einer Therapie gedrängt und auf seine diesbezügliche Zusage vertraut. 2003 wurde der 44-Jährige rückfällig - bis er im Sommer 2006 Selbstanzeige erstattete.

Stark pädophile Neigung
Wie in der Anklage ausgeführt wurde, würden durch die pädophile Veranlagung des Beschuldigten nicht nur die eigenen, sondern auch andere Kinder im vorpubertären Alter bedroht. Die weitere Verhandlung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen