Vierfachmord in Strasshof: 20 Jahre Haft

Urteil bestätigt

Vierfachmord in Strasshof: 20 Jahre Haft

Der Oberste Gerichtshof hat am Donnerstag im Vierfach-Mord von Strasshof die Urteile der ersten Instanz bestätigt. Es bleibt demnach bei 20 Jahren Haft für Josef B., der am 1. Juli 2008 seine Schwester, seinen Bruder und deren Ehepartner erschossen hatte.

Bestätigt wurden auch die zwölf Jahre für den mitangeklagten Ehemann der Nichte von Josef B., der diesem für die Tatausführung laut nunmehr rechtskräftigen Urteil rund 170.000 Euro versprochen hatte. Außerdem soll er Josef B. dazu gebracht haben, den ursprünglich geplanten Tatzeitpunkt um zwei Tage zu verschieben.

"Bis zuletzt keine Reue"
Die Staatsanwaltschaft hatte für Josef B. lebenslange Haft gefordert und daher gegen das Urteil des Landesgerichts Korneuburg vom vergangenen Februar Strafberufung eingelegt. Generalanwältin Margit Wachberger betonte am Donnerstag im Justizpalast, der Mann habe den Vierfachmord "sorgfältig geplant", "rücksichtlos ausgeführt" und "bis zuletzt keine Reue gezeigt." Daher sei in diesem Fall die Höchststrafe "dringend erforderlich".

Der Berufungssenat des Obersten Gerichtshofs leistete dem Ersuchen, über Josef B. lebenslang zu verhängen, nicht Folge und beließ es bei den in erster Instanz ausgesprochenen 20 Jahren. "Die Tat ist schwer zu toppen. Der Täter hat allerdings ein gewisses Verständnis für die Motivlage verdient", begründete der Senatsvorsitzende Eckart Ratz diese Entscheidung.

"Unentschuldbar"
Die Tat sei zwar "unentschuldbar", die Geschworenen wären jedoch davon ausgegangen, "dass er (Josef B., Anm.) ein Loser ist und von seiner Verwandtschaft ständig traktiert worden ist". Es gebe keinen Grund, die Feststellungen der Geschworenen anzuzweifeln, sagte Ratz. Der Mann habe demnach für seine Töchter "das letzte Hemd hergegeben" und sei im Gegenzug von seinen Verwandten als Kinderschänder hingestellt worden. "Als Vater muss ich da auch sagen 'Puh'", gab der Vorsitzende zu bedenken.

Demgegenüber habe der mitangeklagte 45-Jährige, der Ehemann der Nichte von Josef B., aus "niederen Motiven", nämlich aus rein finanziellen Erwägungen gehandelt, erklärte Ratz. Daher war nach Ansicht des Obersten Gerichtshofs (OGH) kein Raum für die von seinem Verteidiger Elmar Kresbach geforderte Strafminderung. Kresbach hatte die über seinen Mandanten verhängten zwölf Jahre als "bei weitem zu hoch" bezeichnet.

Ehe sich der Senat zur Beratung über die Strafe zurückzog, hatte Josef B. noch die Gelegenheit zu einem Schlusswort genutzt. Mit erstickter Stimme und gegen die Tränen ankämpfend, sagte er: "In der Familie gibt es nur Hinterlist und Intrige."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen