Wegen Störung der hl. Messe vor Gericht

Besserwisser

© Dreiheiligenpfarre

Wegen Störung der hl. Messe vor Gericht

Ein Mann wird angeklagt, einen Pfarrer während der Messe mehrmals lautstark ausgebessert zu haben. Jetzt steht der Prozesstermin fest.

Laut Staatsanwaltschaft soll der beschuldigte Mann, bei dem es sich um einen theologisch anscheinend sehr bewanderten Akademiker handelt, Messen mehrmals lautstark unterbrochen haben.

Unter anderem soll er den Pfarrer während eines Rosenkranzgebetes wegen angeblich fehlerhafter Liturgie gerüttelt und laut zur Rede gestellt haben, sagte der Sprecher des zuständigen Landesgerichts Krems, Norbert Klaus.

Störung der Religionsausübung
Nach mehreren Vorfällen und lautstarken Streitereien schaltete der Pfarrer schließlich die Behörden ein. Nun müsse das Gericht klären, ob es sich bei den Vorfällen lediglich um Unfug oder um eine Störung der Religionsausübung handelt, so Klaus. Dieser Paragraf sei jedenfalls ein ganz seltenes Delikt. Im Falle einer Verurteilung droht dem Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten.

Am 9. Juni wird der ungewöhnliche Fall am Bezirksgericht in Gmünd verhandelt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen