Wir kauften die Todes-Böller

ÖSTERREICH-Test

© TZ ÖSTERREICH/ Michele Pauty

Wir kauften die Todes-Böller

Die Österreicher werden übermorgen beim Silvesterfeuerwerk etwa 8,5 Millionen Euro in die Luft jagen. Aber: Immer mehr Schießwütige kaufen ihre Knaller und Raketen nicht bei den etwa 1.000 zugelassenen heimischen Händlern, sondern in illegalen Läden. Denn dort bekommt man die „wirklichen Kracher“.

Tschechische Grenze
Diese illegalen Händler findet man zum Beispiel im Niemandsland zwischen dem Grenzübergang Kleinhaugsdorf und Tschechien. Hunderte Chinesen verkaufen dort im sogenannten Chinatown in ihren Bretterverschlägen alles, was knallt. Den illegalen Händlern sind unsere Jugendschutzgesetze vollkommen egal.

ÖSTERREICH-Test mit Horror-Ergebnis
ÖSTERREICH hat dort den Test gemacht. Sonntag, 11 Uhr, an der tschechischen Grenze: Zwei Freiwillige, Severin und Philipp, beide 17 Jahre alt, wurden von uns mit 200 Euro ausgeschickt, um Feuerwerkskörper zu kaufen. Zehn Minuten später waren die beiden Burschen wieder zurück. Das Geld war weg, dafür hielten sie in ihren Händen genug Sprengstoff, um ein ganzes Haus in die Luft zu jagen.

Böller "La Bomba" sind verbotene Klasse III-Kracher, sie können zu gefährlichen Verletzungen führen.

Bei der Explosion dieser Klasse III-Raketen kann die Hand weg sein

Das Highlight ist der "Donnerball". Er beinhaltet mehr Sprengstoff als ein Handgranate

Keine Ausweiskontrolle
Sie mussten auch gar nicht lange betteln: Die Händler der insgesamt 50 Stände drängten den beiden die Knaller förmlich auf. Niemand fragte nach einem Ausweis („Auch Kinder kauften neben uns ein“). Sogar Vorführungen gab es für unsere zwei Testkäufer. Weil sie wissen wollten, wie die Böller funktionieren, zündete ein Händler am Stand, inmitten einer Million Raketen, einfach einen der Kracher – mit seiner Zigarette an.

Hochgradig gefährlich
Was Severin und Philipp erstanden, ist hochgradig gefährlich. Die Kracher gehören alle zur Klasse III und IV. – entspricht einem Mittel- bzw. Großfeuerwerk. In Österreich darf man nur Kleinfeuerwerke bis zur Klasse II zünden. Für alles andere braucht man eine Sprengstoffausbildung. Mit den Krachern der Tester ist schnell ein Arm abgesprengt.

Polizei machtlos
Wir waren nicht die einzigen Käufer: Zwei Dutzend heimische Autos parkten in Chinatown, die Kofferräume wurden bis obenhin mit Sprengstoff gefüllt. Die Polizei ist machtlos gegen den Schmuggel: Sie kontrollierten zwar stichprobenartig nach der Einreise, die ÖSTERREICH-Testkäufer kamen aber ohne Probleme nach Wien zurück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen