Eltern von Martina F

"Wir müssen es jetzt den Kindern sagen"

Martina und Karl M. sind die Eltern des Mordopfers Martina F. Eigentlich hatten sie ihren Schwiegersohn gemocht und können immer noch nicht glauben, dass es wirklich „der Marcel“ war, der auf derart brutale Weise ihre Tochter Martina ums Leben gebracht haben soll. ÖSTERREICH traf die beiden zum Interview. Sie müssen nicht nur ihren Schmerz überwinden, sondern haben jetzt auch eine große Aufgabe: Sie wollen das Sorgerecht für Martinas Kinder, Samantha-Joy (2) und Kevin-Marcel (3).

ÖSTERREICH: Ist Ihnen in den vergangenen beiden Wochen am Verhalten ihres Schwiegersohnes etwas auffällig vorgekommen?
Karl M.: Der Marcel hat sich eigentlich wie immer benommen. Da ist uns nichts aufgefallen. Er war nett zu den Kindern und zu uns. Er hat in den 14 Tagen bei uns gewohnt, hat sich bekochen lassen. Monika hat seine Wäsche gewaschen, die Wohnung der beiden wurde von meiner Frau geputzt und gepflegt. Dabei hatte er unsere Tochter auf dem Gewissen, hat sie getötet.
ÖSTERREICH: Wie sehr hat Marcel selbst mitgeholfen, Martina zu finden? Er hat ja die Vermisstenanzeige gemacht.
Monika M.: Wäre es umgekehrt gewesen, also der Marcel vermisst, Martina hätte sich die Beine ausgerissen, ihn zu finden. Die hätte ihn nicht hängen lassen. Den Marcel mussten wir aber zu jedem Schritt zwingen, dass nach Martina gesucht wird. Am Dienstag habe ich ihn zur Vermisstenanzeige regelrecht genötigt. Später ist er dann heimgekommen und hat gesagt, Oma, zu deiner Beruhigung, ich habe jetzt die Vermisstenanzeige gemacht“.
ÖSTERREICH: Wie und wann haben Sie erfahren, dass Ihre Tochter Martina nicht mehr lebt?
Monika (mit Tränen in den Augen): Zwischen sieben und acht Uhr am Abend haben am Mittwoch zwei Kripobeamte bei uns angeläutet. Da ist mir sofort durch den Kopf geschossen – die Martina ist tot.
Karl: Sie haben uns schließlich erzählt, wie unser Mädl gefunden wurde. Der muss sie, bevor sie starb, fürchterlich zugerichtet und geschlagen haben. Ins Gesicht, auf den Kopf und Oberkörper, überall muss sie grün und blau sein. Dann hat einer der Kripoleute gesagt, dass wir sie nicht wiedererkennen würden.
ÖSTERREICH: Was empfinden Sie, wenn Sie an die letzten Tage denken?
Monika: Ich hoffe, trotz dieser schrecklichen Dinge in die Zukunft schauen zu können. Wir haben ja die beiden Kleinen, die sind jetzt das Wichtigste, denn um die müssen wir uns kümmern. Die können ja nichts dafür und die beiden müssen wir jetzt schützen. Es ist auch ein Kriseninterventionszentrum beauftragt, um dem Kevin zu erzählen, was passiert ist. Wenn der in den Kindergarten geht und das weiß dort jemand, muss er doch vorbereitet sein. Ich hoffe, die Kinder werden das verkraften. Wir tun alles, um ihnen jetzt zu helfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen