15 Jahre für Eifersuchtsmord in Linz

"Gespött der Leute"

© APA

15 Jahre für Eifersuchtsmord in Linz

Der 31-jährige Türke, der vergangenen Mai einen Landsmann aus Eifersucht ermordet haben soll, ist am Montagnachmittag in einem Geschworenenprozess im Landesgericht Linz schuldig gesprochen worden. Die Strafe: 15 Jahre Haft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Schuldig bekannt
Der Türke habe den 34-jährigen Vater zweier Kinder auf offener Straße mit 25 Messerstichen getötet, lautet die Anklage. Zu Prozessbeginn Ende November hatte er sich schuldig bekannt. Er habe angenommen, seine Frau habe eine Beziehung mit dem Opfer gehabt. Der Tat ging eine kilometerlange Verfolgungsjagd voraus. An einer Linzer Kreuzung soll der Angeklagte den anderen Mann aus seinem Fahrzeug gezerrt und auf ihn eingestochen haben, bis er schließlich auf einer Verkehrsinsel blutüberströmt zusammenbrach. Der Schwerverletzte starb wenig später im Spital.

Keine Affekthandlung
Während für die Staatsanwaltschaft eindeutig ein Mord vorlag, plädierte die Verteidigung auf Totschlag. Sein Mandant habe in einer "heftigen Gemütsbewegung" gehandelt, so Anwalt Andreas Mauhart. Die psychiatrische Gutachterin Adelheid Kastner bescheinigte dem 31-Jährigen am Montag allerdings "volle Zurechnungsfähigkeit" zum Tatzeitpunkt, es handle sich keineswegs um eine Handlung im Affekt, so die Sachverständige.

Wegen Mordes
Die Geschworenen schlossen sich der Anklage an. Sie sprachen den Beschuldigten mit sechs zu zwei Stimmen des Mordes schuldig. Die Zurechnungsfähigkeit bejahten sie einstimmig. Das Gericht verurteilte daraufhin den 31-Jährigen zu 15 Jahren Haft. Mildernd war seine bisherige Unbescholtenheit und das Geständnis, erschwerend die Grausamkeit der Tat. Er nahm die Verkündung des Urteil ungerührt auf. Sein Verteidiger meldete Nichtigkeitsbeschwerde an. Die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab - somit ist die Entscheidung nicht rechtskräftig.

"Zum Gespött der Leute"
Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung waren zuvor in ihren Schlussplädoyers auf die Frage der allgemeinen Begreiflichkeit eingegangen, um die nach einem Urteil des Wiener Straflandesgerichts vergangene Woche eine heftige Diskussion entbrannt ist. Dort war einem gebürtigen Türken, der seine scheidungswillige Ehefrau niedergestochen hatte, eine "allgemein begreifliche, heftige Gemütsbewegung" zugestanden worden. Diese sah Mauhart auch bei seinem Mandanten: Er bewege sich ausschließlich in türkischen Kreisen und wäre dort nach der Demütigung durch seine Frau "zum Gespött der Leute" geworden, argumentierte er.

Die Staatsanwältin widersprach dem heftig: Dass der Angeklagte affektanfälliger sei, weil er einem anderen Kulturkreis angehöre, sei auszuschließen. Denn das würde zumindest eine schwierige Lebenssituation voraussetzen. Der Mann sei aber voll integriert und habe einen Job, sah sie diese Punkte keineswegs erfüllt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen