70 Prozent mehr bewaffnete Überfälle

Oberösterreich

© APA

70 Prozent mehr bewaffnete Überfälle

Überfall auf einen Taxler am Wochenende in Wels, drei Raubüberfälle am Montag auf Bank, Wettbüro und einen Geldboten in Linz: „Wir haben immer einen Berg im Juli bzw. der Ferienzeit“, so Sicherheitsdirektor Alois Lißl. „Der nächste Höhepunkt ist dann zu Weihnachten und zu Fasching.“ Warum, das ließe sich nicht analysieren.

Weniger Raubdelikte
Unklar ist auch die Ursache eines weiteren, erschreckenden Trends: So sei von Jänner bis gestern die Zahl der Raubdelikte zum Vergleichszeitraum 2008 insgesamt gesunken - von 126 auf 124. Aber dafür ist die Zahl an „qualifiziertem Raub“, sprich bandenmäßig, mit Waffengewalt um 70 Prozent explosionsartig angestiegen - von 27 auf 46.

Erfolg bei Tankstellen
Bei Risikobetrieben spiegelt sich der Trend abgeschwächt wieder. So haben zwar die Überfälle auf Banken und Postämter, Tankstellen, Wettbüros, Taxis und Trafiken von 14 auf 23 zugenommen. Dafür sind die Zahlen beim Sorgenkind „Tankstelle“ aufgrund der Sicherheitsaktion des Vorjahres nahezu gleich geblieben. Der Versuch, Kameras in Taxis zu installieren, sei jedoch laut Lißl gescheitert. Hier haben sich die Überfälle verdoppelt. Das gilt auch für die Trafiken. „Hier haben wir aber in der vergangenen Woche ein großes Sicherheitspaket gestartet.“ Nun hofft man auf ebensolchen Erfolg wie bei den Tankstellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen