Allmählich leichte Entspannung in Gmunden

Nach Erdrutsch

Allmählich leichte Entspannung in Gmunden

Leichte Entspannung gibt es beim Erdrutsch in Gmunden in Oberösterreich. Die Bewegungsraten sind zurückgegangen, jedoch werden nach wie vor täglich rund 130 Lkw-Fuhren Material abtransportiert, um die Häuser am unteren Ende des "Gchliefgrabens" zu schützen. Ab übernächster Woche soll ein Schiff einen Teil der Arbeit übernehmen hieß es am Freitag in einer Pressekonferenz der Einsatzleitung.

Bisher wurden rund 100.000 Kubikmeter Material abtransportiert, insgesamt dürften es 300.000 werden. Spätestens zu Beginn der Landesausstellung am 29. April könne man den Schwerverkehr nicht mehr im bisherigen Ausmaß durch die Stadt führen, erklärte Karl-Heinz Kochem von der Gemeinde. Daher soll nun ein Schiff einen Teil der Last übernehmen.

100.000 Kubikmeter in den See
Das Material wird mit einem Förderband direkt an Bord gebracht und dann in den See gekippt, schilderte Wolfgang Gasperl von der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) den Vorgang. Insgesamt sollen rund 100.000 Kubikmeter auf diese Weise in den See eingebracht werden. Auswirkungen auf die Gewässerökologie erwarte er nicht, so Gasperl. In den vergangenen 20.000 Jahren seien über den Schwemmkegel insgesamt 15 Mio. Kubikmeter dieses Materials auf natürliche Weise in den See gekommen. Dennoch soll es vorher zur Sicherheit noch ein entsprechende Untersuchung geben.

Den Zustand der Häuer beschreibt Gasperl als nach wie vor "intakt". Es gebe an einzelnen Gebäuden - abhängig von der Bausubstanz - kleine Risse, aber keine gröberen Schäden. Bei den meisten gefährdeten Bauten seien die Bewegungsraten zurückgegangen. Derzeit sind noch elf Häuser evakuiert. An eine Rückkehr sei derzeit aber noch nicht zu denken, so die Gemeinde.

Am Sonntag, wenn das schöne Wetter Besucher und Wanderer nach Gmunden locken dürfte, steht ein Shuttle-Bus zur Verfügung. Dann kann man auch über den - eisfreien - Naturfreundesteig auf den Traunstein.

Aufregung seit November
Der Erdrutsch sorgt seit Ende November 2007 für Aufregung in Gmunden. Insgesamt mehr als 50 Gebäude - darunter zwei Gasthäuser und ein kleiner Bootsbaubetrieb - mussten vorübergehend evakuiert werden. Alle bis auf elf sind mittlerweile wieder freigegeben worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen