Anwalt starb, weil er seinen Hund retten wollte

Von Lok erfasst

© APA

Anwalt starb, weil er seinen Hund retten wollte

Wie fast jeden Morgen war Johann E. aus Mattighofen am Mittwoch mit seinem Spaniel Vicky noch vor der Arbeit zum Joggen aufgebrochen. Kurz vor sieben Uhr kam es jedoch zur Tragödie: Rund einen halben Kilometer vom Zentrum der 5.700-Einwohner-Gemeinde entfernt, erfasste ein Zug Hund und Herrchen – beide waren auf der Stelle tot.

Rettungsversuch
Polizisten rekonstruierten den Unfallhergang: Als der 66-Jährige Anwalt – er betrieb eine große Kanzlei direkt am Stadtplatz – gerade die ungesicherten Gleise überquert hatte, dürfte er das Hupsignal der Lok gehört haben. Er blickte zurück, sah Vicky auf den Schienen stehen. Johann E. sprintete zurück, nahm sein Haustier noch auf dem Arm – zu spät: Der 50 km/h schnelle Zug erfasste den Anwalt und das Tier. „Sie wurden 15 Meter durch die Luft geschleudert“, schildert ein Mattighofener Polizist: Der Advokat dürfte die Geschwindigkeit des Zuges unterschätzt haben, glauben die Beamten. Johann E. hinterlässt eine Ehefrau und zwei Söhne.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen