Arigona darf wohl noch ein halbes Jahr bleiben

Erleichterung

Arigona darf wohl noch ein halbes Jahr bleiben

ÖSTERREICH berichtete schon vor zwei Wochen – jetzt ist es hochoffiziell: Das oberösterreichische Flüchtlingsmädchen Arigona Zogaj (16) darf vorerst in Österreich bleiben. Erik Buxbaum, General­direktor für öffentliche ­Sicherheit, sagte gestern im ORF-Radio, Arigona und ihre Mutter Nurie Zogaj dürften mindestens ein halbes Jahr in Oberösterreich bleiben. Ja, Buxbaum geht sogar davon aus, dass der Aufenthalt in Österreich sogar länger sein wird.

Gutachten
Der oberste ­Sicherheitsdirektor verwies in diesem Zusammenhang auf ein psychiatrisches Gutachten, wonach beide ärztliche Behandlung benötigen. Eigentlich hätten die Zogajs nach Abschluss des heurigen Schuljahres – also in diesen Tagen – das Land verlassen müssen.

Somit stellt sich die Frage, was mit Arigonas beiden kleinen Geschwistern Albin (9) und Albona (8) geschehen soll. Beide wurden zusammen mit ihrem Vater in den Kosovo abgeschoben – und leben derzeit abwechselnd bei Verwandten, weil der Vater untergetaucht ist. Deshalb wurde für die Kleinen nun ein Schülervisum beantragt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen