Behörde ermahnt Arigona-Helfer

Fall Zogaj

Behörde ermahnt Arigona-Helfer

Dass die Behörden die Akte Zogaj am liebsten längst geschlossen wissen würden, ist kein Geheimnis: Bleiberecht ja oder nein für Arigonas Familie. Vor kurzem wurde der unliebsame Fall von den ungarischen Behörden – hier hatten die vier Kinder nach ihrer Flucht aus dem Kosovo Asyl beantragt – zurück nach Österreich verwiesen.

Unterstützer der Familie wurden bereits, als die Causa vor eineinhalb Jahren eskalierte, von Mitarbeitern des Innenministeriums unter Druck gesetzt. Jetzt fühlt sich auch Christian Limbeck-Lilienau schikaniert. Der 63-Jährige bietet den Zogajs seit Dezember 2007 eine kostenlose Unterkunft in seinem Schloss Frein in Frankenburg an.

Vor geraumer Zeit flatterte ihm wegen einer „Verwaltungsübertretung“ eine „Ermahnung“ der BH Vöcklabruck ins Haus. Er habe die ältesten Zogaj-Brüder nach deren freiwilliger Rückkehr nicht ordnungsgemäß abgemeldet. „Ich dachte, das passiert von Amtswegen“, so Limbeck-Lilienau. Von der Verhängung der Strafe wurde abgesehen – zu geringfügig. Doch die Ermahnung sparte sich die BH nicht: „Um Sie von weiteren strafbaren Handlungen abzuhalten.“ Limbeck-Lilienau: „Was kommt als nächstes: Schicken Sie mir die Finanz auf den Hals?“

Bezirkshauptmann Peter Salinger: „Jeder Unterhaltsgeber ist zu An- und Abmeldung verpflichtet. Das war der mildeste aller Strafaussprüche.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen