Bei Sprung aus Zugfenster getötet

Oberösterreich

© EPA/STRINGER

Bei Sprung aus Zugfenster getötet

Erst vor wenigen Jahren war der 15-Jährige mit seinen beiden jüngeren Geschwistern und seinen Eltern nach Ternberg (Bezirk Steyr-Land) gezogen - jetzt müssen die geschockten Eltern ihr ältestes Kind zu Grabe tragen: Govinda Krempl war Freitag Abend zu seinem besten Freund in die Nachbargemeinde Trattenbach gefahren. Er wollte die Nacht bei ihm verbringen, stieg deshalb in den letzten Regionalzug R3631. Nur drei Minuten hätte die Mini-Reise gedauert - und trotzdem endete sie in einer Tragödie.

Um 21.07 Uhr war der Zug in den Bahnhof im Ennstal eingefahren. „Wahrscheinlich hat er in der Station aufs Aussteigen vergessen. Der Bub muss an irgendetwas anderes gedacht haben“, vermutet ein Polizist.

Zwei Zeugen
Kurz nachdem sich der Zug wieder in Fahrt setzte, kam dem Burschen die leichtsinnige Idee: Vor den Augen von zwei Sitznachbarn stieg Govinda Krempl auf eine Sitzbank und öffnete das eineinhalb Meter breite Fenster. Dann stieg er auf die Kante der Öffnung – und sprang aus dem Waggon. Die beiden Augenzeugen Herta S. und Felix B. liefen sofort zum Fenster. Weil der Zug den Bahnhof in einer Linkskurve verlässt, konnten sie zunächst nur ahnen, dass eine Tragödie passierte. Sie verständigten den Schaffner, der die Bahnlinie sperren ließ und die Polizei alarmierte. Die machte dann die schreckliche Entdeckung: Der Bursch lag tot auf den Gleisen. Er war genau in den Schacht zwischen Zug und Bahnsteig gefallen – und gerädert worden. Er hatte keine Chance.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen