Bundesheer musterte letzten Panzer aus Kaltem Krieg aus

T-34

© Bundesheer

Bundesheer musterte letzten Panzer aus Kaltem Krieg aus

Der aus Russland stammende T-34 Kampfpanzer wurde aus einem früher streng geheim gehaltenen Stahlbetonbunker bei Mauthausen im Bezirk Perg entfernt.

Ende für Raumverteidigungskonzept
Mit dem Abbau des Panzers ist nicht nur ein Relikt aus dem Kalten Krieg entfernt worden. Auch das Raumverteidigungskonzept der 1970er und 1980er Jahre ist damit endgültig beendet. Es teilte ganz Österreich in "Raumsicherungszonen" und "Schlüsselzonen" ein. In diesen Schlüsselzonen wurden sogenannte feste Anlagen errichtet, aus denen die Bundesheer-Soldaten Österreich verteidigt hätten sollen. Unter anderen wurden in diese Bunker T-34 Kampfpanzer oder Panzertürme eingemauert. Aufgabe dieser Befestigungsanlagen war die Sicherung von Bewegungslinien. Sie waren ein streng gehütetes militärisches Geheimnis. Die Standorte und die Ausstattung waren für ausländische Spione von hohem Interesse.

T- 34 landet im Museum
In Oberösterreich gab es 76 feste Anlagen, davon waren 19 mit T-34 Panzern ausgestattet. Am Dienstag wurde der letzte aus seinem mit 60 Zentimeter dicken Stahlbetonmauern gebauten Bunker befreit und trat den Weg zur Restaurierung an. Er soll ab dem kommenden Frühling im Bunkermuseum (http://www.bunkermuseum.at) am Wurzenpass der Öffentlichkeit präsentiert werden. Der T-34 Kampfpanzer war nach 1955 eine Starthilfe der Sowjetunion für das Bundesheer. Insgesamt 37 Stück wurden damals in Österreich zurückgelassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen