CSSR wollte Österreich untertunneln

400km lang

© ÖBB

CSSR wollte Österreich untertunneln

Die Tschechoslowakei hat in den 1970er Jahren den Bau eines Eisenbahn-Tunnels unter österreichischem Territorium zur adriatischen Küste geplant. Die Strecke sollte insgesamt 410 Kilometer lang sein, wovon der Tunnel 350 Kilometer ausgemacht hätte. Die Fahrt aus dem Süden Böhmens bis zum Ziel sollte nur zwei Stunden dauern, berichtete "Lidove noviny" unter Berufung auf eine damalige Projekt-Studie.

Antritts-Terminal in Budweis
"Vielleicht klingt das heute wie eine Utopie, aber das ganze Projekt ist aus technischer Sicht wirklich realisierbar", sagte dem Blatt der Chef der Tiefbau-Abteilung der Prager Firma Pragoprojekt, Jiri Svoboda. Das Antritts-Terminal war im südböhmischen Ceske Budejovice (Budweis) vorgesehen, das Endterminal dann auf einer künstlichen Insel in der Adria in der Nähe von Triest. Diese Insel mit dem Namen "Adriaport" sollte nach einer Vereinbarung der damaligen Tschechoslowakei mit Jugoslawien tschechoslowakisches Territorium werden. Errichtet werden sollte sie aus Gestein, das man bei der Bohrung des Tunnels gewonnen hätte, hieß es.

Kosten: 112,4 Mrd Euro
Allerdings ging die Studie über das Projekt nicht auf das Problem einer Zustimmung Österreichs ein. Auch die Quellen für die Finanzierung waren kein Thema der Studie. Die Experten von "Pragoprojekt" berechneten nur, dass die Kosten nach heutigen Preisen etwa drei Billionen Kronen (112,4 Mrd. Euro) ausgemacht hätten. Die Bahnreise zur Adria durch den Tunnel wäre dabei laut dem Projekt nicht nur viel schneller, sondern auch etwa sechsmal energiesparender gewesen als die Fahrt auf der Straße.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen