Die Bilanz des Horrorsturms Die Bilanz des Horrorsturms

Orkan "Kyrill"

© APA

© APA/Helmut Fohringer

Die Bilanz des Horrorsturms

Die aktuellsten Bilder

slideshowstarten

Bilder der Orkan-Nacht

slideshowstarten

Der Sturm "Kyrill" sorgte in mehreren europäischen Ländern für Chaos und sorgte für dutzende Todesopfer. Lesen Sie hier alles über die Katastrophe in Europa.

Senden Sie Ihre SMS-Nachricht oder Ihr MMS-Foto einfach an die Nummer 24024 (gebührenfrei)! Diese Leser-Beiträge haben uns schon erreicht.

Katastrophenalarm in NÖ
Für St. Pölten und den Bezirk Krems wurde sogar Katastrophenalarm ausgerufen, zahlreiche Menschen mussten evakuiert werden. In Niederösterreich hatte der Orkan in der Nacht Spitzen von 140 km/h erreicht. Dieser Wert wurde laut Landeswarnzentrale (LWZ) in den Leiser Bergen im Weinviertel gemessen. Auf dem Flughafen Wien waren es mit bis zu 137 km/h nur geringfügig weniger. Es gibt eine Vielzahl von Schäden, deren Höhe vorerst nicht feststand. Lesen Sie hier den gesamten Niederösterreich-Report.

Große Schäden in OÖ
Große Schäden hat Kyrill in der Nacht auch in Oberösterreich angerichtet. In nahezu allen Landesteilen riss der Sturm Bäume um. Stromleitungen wurden gekappt, Dächer abgedeckt und Verkehrsverbindungen waren blockiert. In der Nacht war jeder vierte Anschluss ohne Strom, auch am Vormittag saßen noch 45.000 Haushalte im Dunkeln. Mehr als 10.000 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Zahlreiche Straßen waren gesperrt, Hallstatt war von der Umwelt abgeschnitten. Die Aufräumarbeiten gingen am Samstag unvermindert weiter. Dabei wurde ein 69-jähriger Mann von einem Baum erschlagen. Mehrere Menschen erlitten Verletzungen.
Lesen Sie hier den gesamten Oberösterreich-Report.

5.000 Haushalte in Salzburg weiter ohne Strom
In Salzburg gingen die Aufräumungsarbeiten auch am Samstag weiter. Rund 3.000 bis 5.000 Haushalte waren im Flachgau und Tennengau die zweite Nacht ohne Strom: Seit 7 Uhr sind 200 Leute im Einsatz, am Abend soll wieder alles funktionieren, erklärte Salzburg-AG-Sprecher Sigi Kämmerer. Die Feuerwehr war in den Stunden, seitdem das Sturmtief Salzburg erreicht, 1.260 Mal aktiv: In der Landeshauptstadt wurden 510 Einsätze gezählt, im Flachgau 544 und im Tennengau 177, der Rest entfiel auf die Bezirke im Gebirge.

140 Km/h in NÖ
In Niederösterreich hatte der Orkan in der Nacht Spitzen von 140 km/h erreicht. Dieser Wert wurde laut Landeswarnzentrale (LWZ) in den Leiser Bergen im Weinviertel gemessen. Auf dem Flughafen Wien waren es mit bis zu 137 km/h nur geringfügig weniger. Es gibt eine Vielzahl von Schäden, deren Höhe vorerst nicht feststand.

Für St. Pölten (Stadt und Land) und den Bezirk Krems wurde in den frühen Morgenstunden der Katastrophenalarm ausgelöst. Laut LWZ hatten alle niederösterreichischen Bezirke Sturm-Einsätze zu verzeichnen. 400 Feuerwehren rückten mit 5.000 Mann und 600 Kfz aus. Die Helfer waren vor allem mit dem Freimachen von Verkehrswegen, mit Sicherungs- und Reparaturarbeiten beschäftigt. In St. Pölten mussten 23 Menschen aus ihren Häusern evakuiert werden.

Oberösterreich stark betroffen
Große Schäden hat Kyrill in der Nacht auch in Oberösterreich angerichtet. In nahezu allen Landesteilen riss der Sturm Bäume um. Stromleitungen wurden gekappt, Dächer abgedeckt und Verkehrsverbindungen waren blockiert. In der Nacht war jeder vierte Anschluss ohne Strom, auch am Vormittag saßen noch 45.000 Haushalte im Dunkeln. Zahlreiche Straßen waren gesperrt, die Westautobahn (A1) war in den Morgenstunden zwischen Haid und Sattledt nicht befahrbar.

Den Oberösterreich-Rekord stellte Kyrill am Feuerkogel in Ebensee auf: Dort wütete er mit 207 km/h, dann fiel die Messanlage aus. Am späten Nachmittag standen noch immer rund 5.000 Feuerwehrleute im Einsatz. Wegen des anhaltenden Regens wurde zu diesem Zeitpunkt vermehrt mit Überschwemmungen gerechnet. In Steyr wurde die Hochwasser-Vorwarnstufe erreicht.

Mehrere Verletzte durch Kyrill
Eine 82-jährige Frau wurde in Oberösterreich mit Verbrennungen im UKH Linz behandelt. Sie hatte nach dem Stromausfall ein Kerze angezündet und sich verletzt. Schwere Kopfverletzungen zog sich ein Autofahrer im Bezirk Urfahr-Umgebung zu, als er mit seinem Wagen gegen einen umgestürzten Pkw prallte. In den Abendstunden waren in dem Bundesland wieder 95 Prozent der Haushalte am Netz.

2.000 Helfer in Salzburg im Einsatz
Auch der Norden Salzburgs (Flachgau, Tennengau und die Landeshauptstadt) - wurde vom Orkan stark heimgesucht. Bis Mittag zählte die Feuerwehr 1.010 Einsätze, darunter über 450 in der Landeshauptstadt. Deutlich mehr als 2.000 Helfer waren beschäftigt, auch das Bundesheer half bei den Aufräumungsarbeiten. Ganze Dächer wurden abgerissen, vor allem aber wurden unzählige Bäume entwurzelt.

216 Km/h am Gaisberg gemessen
Allein auf den beiden Salzburger Stadtbergen wurden mindestens 1.000 Bäume umgeworfen. In Anif wurde eine Bushaltestelle umgerissen, in Bergheim fiel ein Strommast auf ein Haus, in Salzburg stürzte ein Baum auf ein Auto und verletzte den Lenker, in Eben verursachte eine abgerissene Stromleitung einen Waldbrand. Der ORF vermeldete 216 km/h auf der Spitze des Senders auf dem Gaisberg. In der Nacht war jeder vierte Salzburger Haushalt ohne Strom gewesen. Etwa 5.000 Salzburger Haushalte mussten sich Freitagabend auch auf eine zweite Nacht im Finstern vorbereiten.

Schwere Stromausfälle in Steiermark
Mit ebensolchen Problemen sahen sich tausende Steirer konfrontiert: Im Ennstal waren etwa insgesamt rund 45.000 Haushalte ohne Strom. Gesperrt werden mussten u. a. die Salzkammergutstrasse (B145) vom oberösterreichischen Bad Ischl über den Pötschenpass in Richtung Bad Aussee sowie die Triebener Straße (B114) von Judenburg zwischen Hohentauern und Trieben.

Andere Straßen waren teilweise erschwert passierbar. Einen Schwerverletzten gab es Freitagmittag in Wörschachwald bei Pürgg-Trautenfels. Der Pkw eines 71-Jährigen war von einem umgestürzten Baum getroffen worden. Der Pensionist wurde ins Krankenhaus Rottenmann eingeliefert.

Schwerverletzter in Tirol
Nachdem Tirol bei dem Sturm Kyrill zunächst mit Sachschäden davon gekommen war, hat starker Wind am Freitagabend in Kirchberg in Tirol doch noch einen Schwerverletzten gefordert. Ein Spengler wurde bei Reparaturen auf einem Hausdach von einer Böe erfasst und stürzte daraufhin vier Meter ab. Er musste mit schweren Verletzungen in die Innsbrucker Klinik eingeliefert werden.

Vorarlberg: Sturmwarnung aufgehoben
Die Sturmwarnung für Vorarlberg ist Samstag früh aufgehoben worden. Über Nacht war die Sturmwarnung aufrecht geblieben, da man in den Bergen mit Spitzen zwischen 80 und 120 Stundenkilometern rechnen musste. "Die Situation hat sich entspannt", hieß es Samstag früh bei der Landeswarnzentrale. Vorarlberg hat den Orkan "Kyrill" damit ohne größere Sturmschäden überstanden.

Wenig Schäden in Wien und Kärnten
Ebenso war die Situation in Wien, wo hauptsächlich die Straßenbeleuchtungen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Über den Süden traute sich Kyrill offenbar nicht so recht: Kärnten blieb von den Auswirkungen des Orkans gänzlich verschont, es gab keinen einzigen Feuerwehreinsatz. Die Spitzengeschwindigkeit erreichte der Sturm auf dem Sonnblick in den Hohen Tauern: Bei der dortigen Wetterwarte wurden 135 Stundenkilometer gemessen. Vereinzelt gab es Probleme im Burgenland.

AUA, ÖBB und Handynützer eingeschränkt
Daneben fielen Flüge der AUA aus, die ÖBB hatte mit Streckenunterbrechungen zu kämpfen und zahlreiche Handynutzer sahen sich mit Empfangsproblemen konfrontiert. Wie die mobilkom berichtete, waren Netzausfälle dort zu verzeichnen, wo der Strom generell großflächig unterbrochen war.

Die aktuellen Wetter-Informationen können Sie hier nachlesen.

Schicken sie uns Ihr Sturmfoto
Zeigen Sie uns, wie der Orkan in Ihrem Heimatort gewütet hat und schicken Sie uns ein Foto. Die Gelegenheit haben Sie dazu per E-mail, SMS oder direkt über unser Webformular.

Und so gehts:

SMS/MMS

Senden Sie Ihre SMS-Nachricht oder Ihr MMS-Foto einfach an die Nummer 24024.

E-Mail

Senden Sie Ihre E-Mail (mit Foto, Audio, Video ...) an 24024@oe24.at

Internet

Oder laden Sie Ihre Nachricht, Ihr Foto, Ihr Audio, Ihr Video hier hoch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen