Drittes Österreich-Opfer identifiziert

Bootsunglück

Drittes Österreich-Opfer identifiziert

Eineinhalb Wochen nach dem Bootsunglück vor der thailändischen Urlauberinsel Phuket ist die Identität des dritten österreichischen Todesopfers eindeutig geklärt. Bei der am 12. März aus dem Wrack geborgenen Toten handelt es sich laut einer DNA-Analyse eindeutig um die in München lebende Österreicherin Monika Sch., hieß es am Mittwoch im Außenministerium. Der Leichnam der Frau dürfte in den kommenden Tagen nach Österreich überstellt werden.

2 Opfer aus Österreich eingeäschert
Bereits eingeäschert wurden die beiden anderen tödlich verunglückten Österreicher, Manager Klaus K. aus Wien und Gabriele J. aus Linz. Die Kremierung wurde in Thailand vorgenommen.

Das Ausflugsschiff "Choke Somboon" war am 8. März beim Rückweg von einer Tauchsafari bei den Similan-Inseln, als es nach Angaben der Überlebenden 30 Kilometer vor Phuket in einen Tornado geriet und kenterte. 15 Touristen und acht Crewmitglieder konnten sich auf Rettungsinseln des Bootes in Sicherheit bringen. Das Wrack des Schiffes lag auf dem Meeresboden in 70 Metern Tiefe. Unter den insgesamt sieben Verunglückten dürften sich weiters zwei Schweizer, ein Japaner und ein Einheimischer befinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen