Erde in Gmunden steht teilweise still

Keine Entwarnung

© APA

Erde in Gmunden steht teilweise still

Beim seit rund zwei Monaten in bedrohliche Bewegungen geratenen Erdrutsch im Gschliefgraben in Gmunden in Oberösterreich ist nach Medienberichten zuletzt in Teilbereichen Stillstand eingetreten. Es gibt aber nach wie vor keine Entwarnung.

Seit Tagen keine Bewegung feststellbar
Im oberen Bereich des Erdrutsches ist seit Tagen keine Bewegung mehr feststellbar. Das niederschlagsfreie Wetter der vergangenen zwei Wochen hat dabei sicher mitgeholfen, ist man bei der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) überzeugt. Aber auch, dass dies das Ergebnis der wochenlangen Arbeit von bis zu 50 Personen täglich ist. Es wurden Entlastungsrinnen, Drainagen und rund 150 Brunnen angelegt, um das Wasser, das wie ein Schmiermittel für die Rutschung wirkt, aus dem Hang zu bringen. Laut Bürgermeister Heinz Köppl (V) werden pro Tag 600 bis 700 Kubikmeter Wasser abgeleitet.

Keine Entwarnung
Für die zwölf nach wie vor evakuierten Häuser im unteren Bereich des Erdrutsches gibt es jedoch noch keine Entwarnung. Im Uferbereich bewegen sich die Erdmassen bis zu 30 Zentimeter pro Tag in Richtung Traunsee. Einige Gebäude sind schon um 20 Zentimeter verschoben worden und haben Risse bekommen. Die WLV gibt sie aber noch nicht auf. Jeden Tag wird das Geschiebe abgebaggert, das sich vor den Gebäuden aufstaut.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen