Flut: „Sorgen, dass alles hält

Dauerregen

Flut: „Sorgen, dass alles hält"

Kurz nach 23 Uhr Montagnacht fingen die Sirenen an zu heulen – drei Minuten lang. Und jeder in Steyr wusste, was das bedeutet: akute Hochwassergefahr. In nur drei Stunden war die Enns um zwei Meter angestiegen. Und weder Regen noch Pegelstand ließen nach. Erinnerungen an das Jahr 2002 kamen auf.

Jahrhunderthochwasser
Damals hatte ein „Jahrhunderthochwasser“ im ganzen Land katastrophale Auswirkungen gehabt. Am stärksten waren die Städte Steyr und Grein betroffen, im Machland gab es gar ein Todesopfer. 3.000 Hektar Land und zirka 100 Objekte standen unter Wasser.

Schutzprogramm
„Daraufhin beschlossen wir das größte Hochwasserschutzprogramm Österreichs mit mehr als 400 Projekten“, so Umweltlandesrat Rudi Anschober (G) – und nahezu die Hälfte davon von akuter Dringlichkeit. Mit mehr Ausweichmöglichkeiten für das Wasser, Rückhaltebecken und Dämmen sollte ein Vorfall wie 2002 nahezu unmöglich gemacht werden.

Micheldorf Spitzenreiter
Dennoch ist jetzt, angesichts der sintflutartigen Regenfälle die Nervosität groß: Schon gestern regnete es mehr als 24 Stunden durch. Am meisten Niederschläge meldeten Micheldorf mit 77 Liter pro Quadratmeter und St. Wolfgang mit 75. Neben überfluteten Kellern und Straßen gab es im Bezirk Steyr-Land einen Murenabgang auf der B309. Und auch der Gschliefgraben meldet sich wieder: Die Wasserableitungen hatten die talwärts drängenden Massen nicht mehr fassen können, sie brachen als ein Bach aus Geröll und Holz aus und rauschten zu Tal.

Flüsse steigen
Und die Flüsse steigen – während erst ein Drittel der Maßnahmen umgesetzt und nicht wenige an neuralgischen Punkten noch im Bau sind. „Natürlich machen wir uns Sorgen, hoffen, dass alles hält“, so Anschober. Ein Sorgenkind: Der 36 Kilometer lange Machlanddamm: Er soll sieben Donauufer- und Machlandgemeinden schützen. Doch: „Die Mauer vor Mauthausen beispielsweise ist noch nicht fertig, es fehlt ein Stück“, so Anschober. „Sorgen machen mir aber auch Schärding und Steyr.“ Im Innviertel zwar bereits Rückhaltebecken fertig und auch im Einsatz.

Gefahr noch nicht gebannt
Doch alle Maßnahmen sind auch hier noch nicht umgesetzt. So war gestern die Innpromenade unter Wasser. Ebenso der Ennskai in Steyr. Die Enns wurde um einen halben Meter nach unten gezähmt. Doch ein gefährliches Hochwasser ist immer noch möglich. „Wir können nur hoffen, dass nicht allzu viel passiert.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen