Friedl-Lovestory wird zur Endlos-Affäre

Wieder kein Treffen

© Ferrigato

Friedl-Lovestory wird zur Endlos-Affäre

Seit März, als sich der Ungenacher Pfarrer Josef Friedl zu seiner Lebensgefährtin Rosi bekannte, hat die Kirche keine Handhabe für die pikante Causa gefunden. Nach zwei ergebnislosen Gesprächen mit Friedl scheiterte Bischof Ludwig Schwarz nun mit dem Versuch, den 65-Jährigen öffentlich als bekehrt darzustellen. Von einem Brief, in dem er die Rückkehr ins zölibatäre Leben gelobe, weiß Friedl nichts.

Keine Eile
Um diese kuriose Divergenz auszuräumen, wurde für vergangene Woche ein Gespräch angekündigt. Bis gestern gab es aber kein Treffen. Und Friedl hat keine Eile: „Es rennt nichts davon“, meint der Geistliche, dessen Ruhe verständlich ist. So kann er weiterhin Priesteramt und Beziehung vereinbaren. Wie es mit ihm weitergehe, wisse er selbst nicht. Friedl: „Ich bin da zu wenig informiert.“ Die Ungenacher stehen weiterhin zu ihm. „Die haben die Aufregung schon wieder vergessen“, versichert Friedl – der jetzt Werbung in eigener Sache macht: Er verteilt Kugelschreiber mit der Aufschrift „Josef Friedl, Pfarrer“ plus Telefonnummer.

Es sieht so aus, als würden Bischof und Pfarrer die Causa bis nächstes Jahr aussitzen. Denn da kann Friedl in Pension gehen. (ort)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen