Friedl vermeidet Bekenntnis zum Zölibat

Lässt sich Zeit

Friedl vermeidet Bekenntnis zum Zölibat

Der Ungenacher Pfarrer Josef Friedl, der sich öffentlich zu seiner Lebensgefährtin bekannt hatte, will sich mit seiner angeblichen Festlegung zum Zölibat Zeit lassen. "Ich lasse mich jetzt nicht drängen", sagte er zur Kirchenzeitung der Diözese Linz. In den kommenden Tagen soll es dem Vernehmen nach zu Gesprächen mit Diözesanbischof Ludwig Schwarz kommen. Über bereits geführte sei eigentlich Stillschweigen vereinbart worden, so Friedl. Trotzdem ist Schwarz damit an die Öffentlichkeit gegangen und hatte von einer schriftlichen Erklärung Friedls pro Zölibat gesprochen.

"Ich habe bis jetzt keine einzige Aussage gemacht und mache auch keine, ich werde mir Zeit lassen", beharrt Friedl auf das mit dem Bischof geschlossene Schweigeabkommen. Dass Schwarz in einer Pressekonferenz bereits mit Inhalten aus dem Gespräch an die Öffentlichkeit gegangen ist, werde jedenfalls Thema bei der Aussprache sein. Der Bischof hatte von einer angeblichen Erklärung Friedls berichtet, laut der der oberösterreichische Pfarrer seine öffentlich bekannte Beziehung zu einer Frau zugunsten seines Zölibatsgelübdes aufgeben wolle.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen